Fr, 23. Februar 2018

32 Stockwerke hinab

07.09.2014 16:39

Istanbul: Zehn Bauarbeiter sterben bei Liftabsturz

Bei einem schweren Unglück auf der Baustelle eines Wolkenkratzers sind in Istanbul zehn Menschen ums Leben gekommen. Ein Aufzug mit den Arbeitern stürzte laut türkischen Medien am Samstagabend 32 Stockwerke in die Tiefe. Am Unglücksort versammelten sich am Sonntag Hunderte Menschen, um gegen unsichere Arbeitsbedingungen zu protestieren. Die Polizei meldete acht Festnahmen.

Der Arbeitsunfall ereignete sich im Viertel Mecidiyeköy im Zentrum des europäischen Teils von Istanbul. Dort soll ein 42-stöckiger Wohnturm entstehen, 36 Etagen sind bereits fertig. Istanbuls Gouverneur Hüseyin Avni Mutlu kündigte an, die Justiz werde jeglichen Verletzungen der Sicherheitsbestimmungen nachgehen.

"Das war kein Unfall, das war Mord"
Der Vorfall wirft erneut ein Schlaglicht auf die verheerenden Arbeitsbedingungen in der Türkei. Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation steht das Land bei den tödlichen Arbeitsunfällen weltweit auf dem dritten Platz. Aus Protest gegen mangelnde Sicherheitsvorkehrungen versammelten sich am Unglücksort am Sonntag bis zu 1.000 Menschen. Sie riefen unter anderem: "Das war kein Unfall, das war Mord."

Die Polizei nahm acht Menschen fest, nach einem Verhör am Sonntag wurden sie wieder freigelassen. Der Besitzer des Wolkenkratzers schloss jede Verantwortung seines Unternehmens sowie technische Probleme am Aufzug aus. "Ich selbst habe diesen Aufzug erst vor zehn Tagen benutzt", sagte Aziz Torun.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden