Fr, 25. Mai 2018

Mit Hilfe der USA

07.09.2014 08:37

Kurden erzielen Erfolg im Kampf gegen IS

Kurdische Kämpfer haben im Nordirak einen strategisch wichtigen Berg von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert. Nach Angaben eines BBC-Korrespondenten vom Samstag starben bei dem Gefecht mehr als 30 IS-Kämpfer. Die Kurden hätten US-Luftunterstützung gehabt. Die US-Hilfe bedeute schon einen "großen Unterschied", erklärten die Kurden.

Der Kommandant der Eliteeinheit sagte dem Sender, der Erfolg sei wichtig, weil er ein Schritt zur Rückeroberung von Mossul sei. Die Stadt hatte die Miliz vor Monaten eingenommen.

Das US-Zentralkommando in Tampa teilte am Samstag mit, in den vergangenen zwei Tagen sei die Terrormiliz erneut mit Kampfflugzeugen und Drohnen attackiert worden. Es seien mehrere Fahrzeuge zerstört und andere beschädigt worden. Insgesamt seien von den USA bisher 133 Angriffe geflogen worden.

UNO verurteilt Ermordung Sotloffs
Unterdessen verurteilte der UNO-Sicherheitsrat die "abscheuliche und feige" Ermordung des Journalisten Steven Sotloff durch die Terroristen. Das Verbrechen zeige, welchen täglichen Gefahren Journalisten in Syrien ausgesetzt seien und stelle erneut die Brutalität der Terrormiliz IS unter Beweis. Die Terrormiliz IS müsse besiegt werden, forderte nach Angaben der Vereinten Nationen vom Samstag in New York der Sicherheitsrat. Sotloff war von IS-Kämpfern in Syrien entführt und enthauptet worden.

Libanons Armee prüft weitere Enthauptungsbilder
Die libanesische Armee prüft derzeit Fotos, die angeblich die Enthauptung eines ihrer Soldaten durch die Terrormiliz IS zeigen. "Die Armee hat diese Bilder erhalten, aber wir können nicht bestätigen, ob sie echt sind", sagte ein Militärvertreter am Samstag. Im Kurznachrichtendienst Twitter wurde ein Foto veröffentlicht, auf dem ein maskierter Mann den abgeschnitten Kopf eines anderen Mannes über dessen Körper hält. Der Leichnam liegt in einer Blutlache, dahinter hält ein weiterer Mann die schwarze Fahne des IS.

53 Tote nach Luftangriff auf syrisches Raqqa
Mindestens 53 Menschen kamen unterdessen bei Luftangriffen der syrischen Armee auf eine Hochburg der IS-Miliz im Nordosten des Landes ums Leben, die meisten von ihnen Zivilisten. Die Luftwaffe habe am Samstag in der Provinz Raqqa acht Angriffe auf die gleichnamige Stadt und deren Umgebung geflogen, teilte die oppositionsnahe syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

IS-Kämpfer hatten die letzten syrischen Regierungstruppen Ende August aus Raqqa vertrieben. Bei der Eroberung des Militärflughafens Al-Tabqa in der Provinz bekamen die Extremisten offenbar auch Kampfflugzeuge in die Hände. In einem am Freitag im Internet aufgetauchten Video der Dschihadisten vom Flughafen sind mehrere Jets zu sehen. Die Bilder zeigen, wie IS-Kämpfer auf einer Maschine herumklettern. Ob die Flugzeuge noch einsatzbereit sind, ist unklar. Die Beobachtungsstelle hatte nach der Eroberung des Flughafens berichtet, die syrische Armee habe alle Jets in Sicherheit bringen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden