Di, 21. November 2017

Brisante Details

06.09.2014 12:25

Akten im Müll: USA ermitteln gegen Ex-Diplomaten

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, entsorgte Österreichs Justiz unter anderem auch Gerichtsakten zum Fall eines hochrangigen ehemaligen US-Diplomaten im Altpapier: Demnach ermitteln US-Behörden gegen Zalmay Khalilzad, den früheren US-Botschafter in Afghanistan, im Irak und bei der UNO, unter anderem wegen des Verdachts der Geldwäsche.

Die Ermittlungen beziehen sich laut "profil" auf Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen aus dem Irak und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Laut einem US-Rechtshilfeersuchen solle Khalilzad 1,15 Millionen Euro auf ein Wiener Bankkonto seiner US-österreichischen Ehefrau, der Sozialwissenschafterin Cheryl Benard, überwiesen haben. Im Februar dieses Jahres habe Österreichs Justiz mehrere Wiener Bankkonten Benards einfrieren lassen.

Benards Anwalt erklärte gegenüber "profil", die US-Behörden hätten "bis heute keine konkreten Verdachtsmomente formuliert". Das Oberlandesgericht Wien müsse demnächst über einen Einspruch Benards gegen die Kontensperre entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden