Mi, 21. Februar 2018

In 150 US-Städten

05.09.2014 13:59

Sitzstreiks bei Fast-Food-Ketten für höheren Lohn

Tausende Mitarbeiter von Fast-Food-Ketten haben in den USA bei einem landesweiten Streik mehr Lohn gefordert. Nach Angaben der Initiative "Fight for 15" vom Freitag wurden nach Sitzstreiks bei McDonald's, Burger King, Wendy's und anderen Unternehmen der Branche fast 500 Protestierende von der Polizei verhaftet.

Die Bewegung fordert einen Stundenlohn von 15 Dollar (11,60 Euro) - woran auch der Name der Kampagne, "Fight for 15", angelehnt ist - und ging dafür am Donnerstag in 150 Städten des Landes auf die Straße. In New York etwa blockierten Hunderte Unterstützer die Flaggschiff-Filiale von McDonald's auf dem Times Square. Die Polizei nahm dort etwa 20 Protestierende in Gewahrsam. Auch in Los Angeles, Detroit, Boston und anderen Städten kam es zu Festnahmen.

Derzeit liegt der in den einzelnen US-Staaten abweichende Mindestlohn im landesweiten Schnitt bei etwa 7,50 Dollar. Neben der Lohnerhöhung wollen die Fast-Food-Mitarbeiter auch eine Gewerkschaft gründen.

Niedriglöhne verursachen hohe Kosten für die USA
Laut einer Studie der kalifornischen Berkeley-Universität verursachen die niedrigen Löhne im Fast-Food-Geschäft hohe volkswirtschaftliche Kosten in den USA. Demnach braucht mehr als die Hälfte der Familien der Mitarbeiter Sozialhilfe.

In der restlichen Bevölkerung seien es nur 25 Prozent, so die Arbeitsmarktforscher. Die Analyse kommt zu dem Schluss, dass US-Steuerzahler Familien von unterbezahlten Fast-Food-Mitarbeitern pro Jahr mit sieben Milliarden Dollar (5,38 Milliarden Euro) unterstützen - mehr als eine Milliarde davon entfallen auf Essensmarken.

Bereits im Mai waren landesweite Protest für mehr Lohn in der Fast-Food-Branche organisiert worden: Mitarbeiter von McDonald's, Burger King und Co. gingen auf die Straße, McDonald's sprach damals allerdings von "außenstehenden Gruppen", die zu Filialen gereist und dort protestiert hätten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden