Mo, 26. Februar 2018

Mit Flüchen belegt

05.09.2014 12:21

Thailands Premier: "Bin Opfer schwarzer Magie"

Dass auch hochrangige Politiker dem Aberglauben verfallen können, hat jetzt Thailands neuer Premierminister Prayuth Chan Ocha unter Beweis gestellt: Er sieht sich als Opfer schwarzer Magie. Er habe Hals- und Nackenschmerzen, weil politische Gegner ihn mit Flüchen belegt hätten, sagte der Politiker laut einem Bericht der "Bangkok Post" vom Freitag.

Er selbst habe dem Bericht zufolge mit einem Ritual versucht, die übernatürliche Attacke abzuwehren. Bei dem in Thailand praktizierten Ritual schütten Menschen sich sogenanntes lustrales (also geweihtes bzw. mit magischen Kräften versehenes) Wasser über den Kopf. Dazu scherzte der Regierungschef bei einer Rede: "Ich habe mir so viel lustrales Wasser über den Kopf geleert, ich hole mir sicher eine Erkältung."

Prayuth war vor zwei Wochen zum Premier des Landes ernannt worden. Als Juntachef hatte er im Mai einen Militärputsch angeführt. Zuvor waren bei monatelangen Protesten von Regierungsgegnern etwa 30 Menschen getötet worden. Prayut gilt vielen als Verantwortlicher für die Niederschlagung von Protesten der Thaksin-treuen Rothemden im Jahr 2010 – diese hatten damals bei Protesten publikumswirksam auch Rituale, die mit schwarzer Magie in Verbindung stehen, praktiziert.

Keine Anklage gegen Ex-Regierungschefin
Unterdessen gab die Generalstaatsanwaltschaft am Freitag bekannt, dass sie keine Anklage gegen die Ex-Regierungschefin Yingluck Shinawatra erheben werde. Es gebe keine ausreichenden Beweise, dass sie ihr Amt missbraucht habe, sagte ein Sprecher. Seine Behörde verwies den Fall zurück an die Anti-Korruptionsbehörde. Die hatte Yingluck für schuldig befunden, bei der Überwachung eines Reis-Ankaufprogramms ihre Pflichten verletzt zu haben. Yingluck war kurz vor dem Putsch ihres Amtes enthoben worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden