Sa, 17. Februar 2018

Ergebnis bestätigt

04.09.2014 17:49

Ebola-Verdacht in Wien: Auch zweiter Test negativ

Der Ebola-Verdachtsfall bei jener 45-jährigen Frau, die seit Mittwoch in der Infektionsabteilung des Wiener Kaiser-Franz-Josef-Spitals unter Quarantäne behandelt wird, hat sich nun endgültig als negativ herausgestellt. Bereits am Mittwoch hatte das erste Testergebnis keine Infektion mit dem Ebolavirus bestätigt.

Der zweite Test im Bernhard-Nocht-Institut im Hamburg bestätigte nun das negative Ergebnis, die Frau ist definitiv nicht an Ebola erkrankt. Die Patientin ist stabil und wird weiter im Spital behandelt.

Die 45-jährige Nigerianerin war nach einem Besuch in ihrer Heimat mit Krankheitssymptomen der Ebola- Infektion nach Wien zurückgekehrt. Sie gab an, in keiner Weise mit Personen in Kontakt gekommen zu sein, bei denen Ebola-Verdacht vorliegen hätte können (Bericht siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden