Mo, 11. Dezember 2017

"Vielen Dank"

04.09.2014 16:26

Wien: Lebenslange Haft für Mord in Skaterpark

Ein 46-Jähriger, der am 4. Jänner 2014 im Skaterpark Längenfeldgasse in Wien-Meidling einen 49 Jahre alten mutmaßlichen Drogendealer erstochen hatte, ist am Donnerstag im Straflandesgericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Schuldspruch der Geschworenen fiel mit 6:2 Stimmen recht deutlich aus. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Auf die Frage des Richters, ob er das Urteil verstanden habe und akzeptiere, erwiderte der gebürtige Tschetschene: "Vielen Dank, ich werde es mir überlegen." Die Verteidiger Elmar Kresbach und Liane Hirschbrich meldeten nach kurzer Rücksprache mit dem Mann Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

Der Angeklagte dürfte von Hakan Mustafa B. über einen längeren Zeitraum regelmäßig Drogen bezogen haben. Immer wieder kam es zwischen den Männern zu Streitigkeiten wegen Geldschulden. Mit mehreren Tausend Euro soll der Tschetschene bei seinem Dealer in der Kreide gestanden sein. Als der 49-Jährige angeblich sexuelle Handlungen von der 20-jährigen Tochter des Angeklagten verlangte, weil er partout kein Geld zurückbekam, soll dieser angekündigt haben, er werde jenen "begraben", falls er die Tochter nicht in Ruhe lasse.

"Du hast bekommen, was du verdienst"
Am 4. Jänner trafen sich die Männer in dem unweit einer U-Bahn-Station gelegenen Park und konsumierten zunächst Drogen. Als man wieder auf die Schulden zu sprechen kam, soll Hakan Mustafa B. den Tschetschenen "angelächelt und verarscht" haben. Das erzählte der Angeklagte jedenfalls kurze Zeit nach der Bluttat einem Landsmann, der dazu am im Prozess als Zeuge befragt wurde.

Laut Anklage stieß der 46-Jährige Hakan Mustafa B. sein Messer vier bis fünf Mal derart heftig in den Leib, dass zwei Rippen sowie ein Lungenflügel durchstochen wurden. Dabei sollen die Worte "Du hast das bekommen, was du verdient hast" gefallen sein.

Höchstrafe wegen "brutaler Vorgangsweise" verhängt
Mit Verweis auf die "brutale Vorgangsweise" begründete der vorsitzende Richter Christoph Bauer die Höchststrafe. Der Täter habe seinem Opfer zunächst einen wuchtigen Kopfstoß versetzt und damit die Nase gebrochen, dann mit einem Schal gewürgt und schließlich ein Messer ins Herz gestoßen. Das sei "nicht gerade ein Blutbad", aber doch eine Tat, die unter Abwägung der Erschwerungs- und Milderungsgründe mit lebenslang zu ahnden sei, sagte Bauer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden