Mi, 21. Februar 2018

Komitee aufgelöst

04.09.2014 16:50

Genderwahn: Was wird nun aus dem Binnen-I?

Das Binnen-I scheidet in Österreich die Geister. Nun wurde kurzerhand das entsprechende Komitee aufgelöst. Grund: Keine Partei wollte von ihrem Standpunkt abrücken. Steht die Gender-Regel vor dem Aus?

Für die einen ist das Binnen-I der Inbegriff der Emanzipation, für die anderen nichts anderes als ein Sprach-Stolperstein. So würde das "I" mitten im Satz weder der Verständigung dienen noch (vor)lesbar sein. Um zu klären, wie und wo die Gender-Regel künftig zum Einsatz kommen soll oder eben nicht, richtete das Normungsinstitut Austrian Standards deshalb kurzerhand ein Komitee ein - das jetzt wieder aufgelöst wurde.

"Man will zweifelhafte politische Ziele durchsetzen"
Grund: Offenbar rückten weder die Befürworter der Gender-Regelung noch die Gegner von ihrer Position ab. Die Ex-Vorsitzende des Komitees mit dem Namen "Büroorganisation und schriftliche Kommunikation", Walburg Ernst, die sich nach wie vor gegen das Binnen-I ausspricht: "Mit diesem Gleichstellungsbegriff will man nur zweifelhafte politische Ziele durchsetzen."

Das Thema Binnen-I ist für die "Austrian Standards" aber trotz Ausschussauflösung nicht vom Tisch. Bereits am 15. Oktober soll es zu dem Thema "geschlechtersensibler Umgang mit Sprache" ein offenes Dialogforum geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden