Di, 21. November 2017

EU-Kommission:

03.09.2014 12:23

Millionenstrafe gegen Smartcard-Chip-Kartell

Die EU-Kommission hat gegen ein Kartell von Smartcard-Chip-Herstellern Strafen in Höhe von 138 Millionen Euro verhängt. Der deutsche Halbleiter-Hersteller Infineon muss 82,8 Millionen Euro berappen, Philips aus den Niederlanden 20,1 Millionen und Samsung aus Südkorea 35,1 Millionen Euro. Dem japanischen Unternehmen Renesas wurde die Strafe von mehr als 51 Millionen Euro gemäß der Kronzeugenregelung erlassen.

Die am Kartell beteiligten Unternehmen unterhielten laut EU-Kommission von 2003 bis 2005 ein Netz bilateraler Kontakte, um ihre Antworten auf Ansuchen der Kunden, die Preise zu senken, vorzubereiten. Sie erörterten sensible Geschäftsinformationen über Preisbildung, Kunden, Vertragsverhandlungen, Produktionskapazität oder Kapazitätsauslastung und ihr künftiges Marktverhalten und tauschten sich darüber gegenseitig aus.

Wenn sich Unternehmen für Absprachen entschieden, "die sowohl zulasten ihrer Abnehmer als auch der Endverbraucher gehen, müssen sie mit Sanktionen rechnen", sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia. Es sei von entscheidender Bedeutung, dass die produzierenden Unternehmen ihre Anstrengungen darauf konzentrieren, wie sie durch Innovation und hochwertige Produkte zu attraktiven Preisen ihre Mitbewerber übertreffen.

Infineon und Philips weisen Vorwürfe zurück
Infineon sieht sich zu Unrecht an den Pranger gestellt. Eine eigene Untersuchung habe ergeben, dass kein Mitarbeiter von Infineon sich unzulässig verhalten habe. Glaubhafte Beweise, die diese Feststellung widerlegen, seien Infineon nicht vorgelegt worden. "Infineon wird die Entscheidung daher eingehend prüfen und bereitet sich darauf vor, Klage beim Gericht der EU zu erheben", erklärten die Bayern. Auch Philips erklärte, sämtliche Vorwürfe seien unbebegründet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden