Do, 19. Oktober 2017

Entwarnung

03.09.2014 17:40

Ebola: Labortest in Wiener Verdachtsfall negativ

Der Labortest jener Frau aus Nigeria, bei der der Verdacht auf eine Ebola-Erkrankung bestanden hatte, ist negativ ausgefallen. Die 45-Jährige war nach einem Besuch bei Verwandten mit Symptomen, die ähnlich jenen der tückischen Seuche sind, in ein Wiener Spital eingeliefert worden.

Die 45-jährige Nigerianerin war mit Krankheitssymptomen der Ebola-Infektion nach Wien zurückgekehrt. Sie gab an, in keiner Weise mit Personen in Kontakt gekommen zu sein, bei denen Ebola-Verdacht vorliegen hätte können. Laut "Krone"-Informationen ähneln die Symptome - unter anderem hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen - allerdings sehr jenen der tückischen Seuche.

Blutprobe analysiert
Die Blutproben wurden daraufhin ins Labor - unter anderem auch nach Hamburg ins Bernhard-Nocht-Institut - geschickt. Der erste sogenannte PCR-Test (Polymerase Chain Reaction-Test) verlief jedoch negativ, hieß es seitens der Sektionsleiterin für Öffentliche Gesundheit im Gesundheitsministerium, Pamela Rendi-Wagner, am späten Mittwochnachmittag. Um den Ebola-Verdacht endgültig ausschließen zu können, werde noch ein zweiter PCR-Test in Hamburg durchgeführt, hieß es.

"Die Dame ist in einem stabilen Zustand. Sie wird wegen ihres Fiebers behandelt", erklärte die Wiener Landessanitätsdirektorin Karin Spacek. Die Patientin befindet sich weiterhin auf der Quarantänestation des Spitals.

Verdachtsfälle in Oberösterreich und Tirol
Bereits zum vierten Mal bestand damit Ebola-Verdacht in Österreich. Mitte August waren in Oberösterreich zwei Patienten auf die Virusinfektion hin untersucht worden. "Das Testergebnis war in beiden Fällen negativ", erklärte Landeshauptmann Josef Pühringer nach der Blutanalyse.

Etwa zur selben Zeit wurde eine 48-jährige Britin in ihrer Wohnung in Vomp in Tirol tot aufgefunden. Auch sie war kurz davor von einer Reise aus Nigeria zurückgekehrt. Eine Infektion mit dem Ebola-Virus konnte aber auch hier ausgeschlossen werden.

Insgesamt bereits 1.500 Ebola-Opfer
Laut der Weltgesundheitsorganisation hat Nigeria bislang 17 bestätigte Ebola-Infektionen gemeldet. Sechs Menschen sind dort an der Krankheit gestorben. Insgesamt sind in den betroffenen afrikanischen Ländern schon rund 1.500 Menschen der Seuche zum Opfer gefallen, etwa 3.000 sind mit dem Virus infiziert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).