Mo, 20. November 2017

OECD-Prognose:

03.09.2014 12:04

Steigende Arbeitslosenzahlen noch bis 2016

Mit der anhaltenden Wirtschaftskrise bleibt die Arbeitslosigkeit international auf hohem Niveau. In Österreich nehme das Angebot an Arbeitskräften laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) schneller zu als das an Arbeitsplätzen. Der aktuelle Trend der steigenden Arbeitslosigkeit dürfte demnach noch bis 2015 oder sogar 2016 fortdauern - wobei die Alpenrepublik jedoch weiterhin unter jenen OECD-Ländern mit der geringsten Arbeitslosigkeit ist.

Österreich liegt mit einer Arbeitslosenquote von 4,7 Prozent - nach internationaler Berechnung mit Daten vom Mai - hinter Norwegen (3,3 Prozent), Japan (3,5 Prozent) und Südkorea (3,7 Prozent) am vierten Platz aller OECD-Länder.

Für den anhaltenden Trend der steigenden Arbeitslosigkeit sei in Österreich vor allem das mäßige Wirtschaftswachstum verantwortlich, das unter der schwachen Binnennachfrage leide, schreibt die OECD in ihrem aktuellen Beschäftigungsausblick.

Arbeitslosenquote bleibt unter Fünf-Prozent-Marke
Österreich gehört auch zur Gruppe der Top Acht, bei denen laut OECD-Erwartungen die Arbeitslosenquote bis Ende 2015 unter der Marke von fünf Prozent liegt. Diese acht Länder mit der erwarteten niedrigen Arbeitslosigkeit sind neben Österreich Deutschland, Island, Japan, Südkorea, Mexiko, Norwegen und die Schweiz. Die Beschäftigungsquote soll hierzulande weiter steigen und im vierten Quartal 2015 den Wert von rund 59 Prozent (Anteil der Bevölkerung über 15 Jahren in Beschäftigung) erreichen.

Für die 34 Mitgliedsländer insgesamt erwartet die Organisation bis Ende 2015 eine Arbeitslosenquote von 7,1 Prozent. Mitte 2014 waren es nach OECD-Angaben 7,4 Prozent. Laut Angaben der Organisation sind derzeit fast 45 Millionen Menschen in den Mitgliedsländern ohne Arbeit, zwölf Millionen mehr als 2007 zu Beginn der Krise.

Österreich bei Beschäftigungsqualität nur "mittelgut"
Erstmals hat die OECD auch die Qualität der Arbeit gemessen. Dazu wurden die Einkommenshöhe und -ungleichheit, die Arbeitsplatzsicherheit und die Qualität des Arbeitsumfeldes herangezogen. Österreich schneidet insgesamt bei der Beschäftigungsqualität nur "mittelgut" ab. Die Arbeitssicherheit ist besser als in vielen anderen OECD-Ländern (Platz sechs), die Qualität des Arbeitsumfeldes dagegen schlechter: Lange Arbeitszeiten und hoher Zeitdruck verweisen Österreich hier auf Platz 27 von 32.

"Zwar ist die Angst vor Arbeitsplatzverlust in Österreich relativ gering, dennoch muss das Arbeitsumfeld in Zukunft verbessert werden. Andernfalls drohen erhöhte Burn-out-Raten, Depressionen und andere stressbedingte physische und psychische Krankheiten", so die OECD.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden