So, 22. Oktober 2017

Kaum zu glauben!

27.09.2014 07:00

Damit verprassen die Promis ihre Millionen

Die Promis verdienen Millionen – und geben diese auch gerne mit vollen Händen aus. Doch bei manchem Luxus, den sich Beyonce, Rihanna und Co. so leisten, können wir einfach nur den Kopf schütteln. Wir haben die absurdesten Ausgaben der Stars!

Dass sich die Promis so manchen Luxus leisten, von dem wir nur träumen können, ist kein Wunder. Immerhin verdienen sich Kim Kardashian, Paris Hilton oder Will Smith mit ihren Jobs im Showbiz ein goldenes Näschen. Bei manchen sündhaft teuren Ausgaben fragen wir uns allerdings nur: Muss das denn sein?

Rihanna und Rita Ora: Luxus-Maniküre
Rihanna etwa lässt sich ihre Schönheit einiges kosten: Eine Million Dollar soll die Sängerin aus Barbados zum Beispiel jährlich für ihre Haarpflege vorgemerkt haben. Für ihre aktuelle Maniküre legte die 26-Jährige jetzt sogar fast 10.000 Dollar auf den Tisch. Der Grund: Weil sie aktuell auf einer Luxusjacht durchs Mittelmeer schippert, ließ sie kurzerhand Star-Nageldesignerin Jenny Longworth einfliegen, zahlte ihr neben den Kosten für die Nagelpflege einen First-Class-Flug und ein luxuriöses Ferien-Appartement. Und das nur, weil sie es angeblich nicht riskieren wollte, zu einer fremden Nageldesignerin zu gehen.

Zu toppen ist diese Maniküre eigentlich nur noch von Rita Ora. Bei den MTV Video Music Awards Ende August hat sich die Sängerin nämlich für ein äußerst kostspieliges Nageldesign entschieden und sich vier Diamant-Spinnen sowie zwei rubinrote Schleifen auf ihre Krallen setzen lassen. Die Kosten für diesen Look: satte 55.000 Dollar!

Auch Wauwaus werden verwöhnt
Doch nicht nur für den eigenen Luxus lassen die Promis so einiges springen, sondern auch das liebe Haustier soll von den Millionen des Frauerls oder des Herrls profitieren. Will Smiths Wauwau etwa soll mit argen psychischen Problemen zu kämpfen haben. Dass es seinem Freund auf vier Pfoten wieder besser geht, dafür soll nun ein echter Psychologe sorgen – und für seine Dienste 2.500 Dollar pro Stunde einsacken. Peanuts für einen Hollywoodstar wie Will Smith. Paris Hilton wiederum ließ für ihre Hunde eine pompöse Hundehütte im Wert von 325.000 Dollar bauen.

Aber auch Häuser für Zweibeiner können richtig teuer werden. So leistete sich zum Beispiel Tamara Ecclestone beim Umbau ihrer Villa eine Luxuswanne um 1,9 Millionen Dollar. Der Grund für den stolzen Preis: Die Badewanne wurde aus einem Kristall aus dem Amazonasgebiet gefertigt.

Eigene Insel und Geisterjäger
Dass es auch bei einem der reichsten Paare der Showbranche nicht auf jeden Dollar ankommt, versteht sich fast von selbst: Jay-Z schenkte seiner Liebsten eine eigene Insel auf den Bahamas. Das Eiland, auf dem die Sängerin samt rappendem Ehemann und Töchterl Blue Ivy seitdem urlauben, kostete vier Millionen Dollar. Fast lächerlich wirkt daher die Summe, die das Promi-Paar für das Schaukelpferd aus Gold, auf dem Blue Ivy seitdem reiten darf, ausgegeben hat: Juwelier Ginza Tanaka wollte 600.000 Dollar für das edle Reittier.

Richtig skurril wird's schließlich bei Lady Gaga: Da sich die exzentrische Sängerin eigenen Angaben zufolge vor nichts mehr gruselt als vor Gespenstern, soll sie einen Geisterjäger engagiert und sich selbst einen Geisterdetektor angeschafft haben – im Wert von zusammen 50.000 Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).