Mo, 20. November 2017

Vor Gemeinderatswahl

03.09.2014 11:09

Kärnten: FPÖ-Chef für Wiedervereinigung mit BZÖ

Der Kärntner FPÖ-Landesparteichef Christian Ragger (Bild) strebt eine Wiedervereinigung mit dem BZÖ an. "Wir führen Gespräche", sagte er in einem Interview mit dem ORF. Aus dem Bündnis klingt das anders: "Wenn man mit jemandem einen Kaffee trinkt, verhandelt man noch nicht", so der BZÖ-Landtagsabgeordnete Wilhelm Korak am Mittwoch.

Ragger räumte ein, dass es derzeit keine Gespräche von Verhandlungsteams der beiden Parteien gebe. Er betonte aber, dass in Hinblick auf die Gemeinderatswahl in Kärnten im März 2015 Kooperationsgespräche geführt würden. "Mein Ziel ist es jedenfalls, alle Freiheitlichen unter einem Dach zu vereinen", sagte Ragger.

BZÖ: "Und täglich grüßt das Murmeltier"
Korak bestritt, dass es konkrete Wiedervereinigungsverhandlungen gebe. "Natürlich kooperieren die Oppositionsparteien im Landtag gegen die Koalition aus SPÖ, ÖVP und Grünen", erklärte der BZÖ-Politiker. Das betreffe das Team Stronach aber genauso wie die FPÖ. Die aktuelle Ansage von Ragger kommentierte Korak mit dem Satz: "Und täglich grüßt das Murmeltier."

In welchen der 132 Kärntner Gemeinden das BZÖ bei der Gemeinderatswahl antreten wird, ist noch offen. Die Details sollen bei einer Sitzung des Landesparteivorstands am kommenden Dienstag festgelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden