Sa, 16. Dezember 2017

Familiendrama in NÖ

03.09.2014 09:06

Tod in Brunnen: Obduktion ergab CO2-Vergiftung

Nach dem Tod von drei Menschen in einem Brunnenschacht in der Marktgemeinde Schönbach in Niederösterreich ist "mit hoher Wahrscheinlichkeit von Kohlendioxid-Vergiftung auszugehen". Das habe die am Dienstagabend durchgeführte Obduktion der Leichen ergeben, erklärte Markus Haindl, Sprecher der Landespolizeidirektion. Die beiden Männer und die Frau seien erstickt.

Es handle sich um ein vorläufiges Ergebnis der Autopsie, betonte Haindl. Blutuntersuchungen stünden noch aus. Um die vorliegenden Ergebnisse zu objektivieren, würden in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Krems zusätzliche Messungen in dem Brunnenschacht bzw. der Quelleinfassung durchgeführt. Offen sei, wie sich das CO2 gebildet hat.

Beisetzung am Freitag
Die drei Opfer sollen am Freitag beigesetzt werden. Die Begräbnisfeierlichkeiten finden in der Kirche der Marktgemeinde Schönbach statt. Die Verabschiedung beginnt mit dem gemeinsamen Gebet um 14 Uhr.

Bei dem tragischen Unfall waren am Sonntagabend ein 54 Jahre alter Mann, seine 26-jährige Tochter und der Schwiegersohn (33) ums Leben gekommen. Alle drei Opfer mussten von der Feuerwehr aus dem etwa acht Meter tiefen Schacht mit einem Meter Durchmesser geborgen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden