Sa, 18. November 2017

Gasflaschen im Feuer

03.09.2014 08:49

Sbg: Brand in Werkstätte forderte Einsatzkräfte

Ein Defekt in der Elektronik, dann ein Kurzschluss - und auf einmal brennt ein ganzer Kleintransporter. So ist es am Montagabend in der Werkstätte einer Autobahnmeisterei in Golling in Salzburg geschehen. Ein brisanter Einsatz für die Feuerwehr: "Bei einem Werkstättenbrand gehen wir immer vom Ärgsten aus", so Kommandant Peter Schluet.

Dicke Rauchschwaden drangen aus der Werkstätte, die Türen waren verschlossen und im Gebäude lagerten ein Öltank und Gasflaschen. "Die kann es zerreißen, wenn sie zu heiß werden. Dann haut es dir das Ganze um die Ohren! Darum mussten wir sie schnell raus bringen und kühlen. Zum Glück wussten wir, dass sie in dem Gebäude sind", so Schluet.

Unklar war hingegen, ob sich noch Mitarbeiter in der Halle aufhielten. Wären noch Menschen im Gebäude gewesen, hätte jede Sekunde gezählt. "Es braucht nur ein paar Atemzüge in solch einer verrauchten Werkstätte. In ein paar Minuten ist man bewusstlos, da ist die Überlebenschance sehr gering." Die Feuerwehr musste daher schnell handeln.

Kleintransporter und zwei Lkws bei Brand beschädigt
Mit der kompletten Mannschaft und sieben Einsatzfahrzeugen schafften es die Gollinger Freiwilligen innerhalb von 30 Minuten die Türen zur Werkstätte aufzubrechen, die Gasflaschen ins Freie zu bringen, den Brand zu löschen und eine 300 Quadratmeter große Hallenfläche nach Personen abzusuchen.

Es war jedoch niemand mehr dort, als der abgestellte Kleintransporter plötzlich in Flammen aufging. Ursache war ein Defekt in der Elektronik, der wiederum einen Kabelbrand auslöste. Der Wagen ist völlig zerstört. Durch die starke Hitzeentwicklung wurden auch das Gebäude und zwei Lkws, die darin abgestellt waren, stark beschädigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden