So, 18. Februar 2018

"Deepwater Horizon"

03.09.2014 06:52

Halliburton zahlt 1,1 Milliarden $ Entschädigung

Der US-Konzern Halliburton erhält mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" die Rechnung für die Katastrophe im Golf von Mexiko. Das Unternehmen werde eine Entschädigung von 1,1 Milliarden Dollar (rund 838 Millionen Euro) zahlen, wie es am Dienstag mitteilte.

Halliburton, das an den Bohrarbeiten auf der Plattform beteiligt war, entgeht durch die nunmehrige Zahlung einer Sammelklage. Das Geld soll an Fischer und andere Opfer der Katastrophe fließen.

Im April 2010 war die im Auftrag des britischen Ölriesen BP betriebene Plattform im Golf von Mexiko vor der US-Küste explodiert. Elf Arbeiter kamen dabei ums Leben. Über Monate strömten große Mengen Öl aus und verseuchten die US-Golfküste.

BP hatte sich mit Privatklägern schon 2012 auf eine Entschädigung über 7,8 Milliarden Dollar geeinigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden