Mo, 20. November 2017

Mountainbike

02.09.2014 20:54

Sturz! So verpasste Federspiel den WM-Titel

Österreichs bester Mountainbiker, Daniel Federspiel, hat seine dritte WM-Medaille in Folge verpasst, wahrscheinlich sogar Gold. Der Tiroler kam am Dienstag in Hafjell im großen Finale des Cross-Country-Eliminator-Bewerbes nach Problemen mit der Kette zu Sturz und belegte deshalb im Endlauf nur den vierten und letzten Platz.

In den vergangenen beiden Jahren hatte der Europameister WM-Bronze (2012) und -Silber (2013) geholt. Aber diesmal trat Federspiel im Finale nach perfektem Start vor der ersten Kurve in Führung liegend einmal ins Leere und kam zu Sturz. "Ich bin bitter enttäuscht, es hat heute alles gestimmt, ich lag schnell in Führung, und dann hatte ich einfach Pech", bedauerte der Europameister. Der Defekt hatte vermutlich mit einem gebrochenen Freilauf zu tun, gab die österreichische Delegation bekannt.

Den Titel in Norwegen sicherte sich der belgische Weltcup-Gesamtsieger Fabrice Mels, der in der letzten Kurve von einem Sturz des Franzosen Kevin Miquel (3.) profitierte. Silber ging an den Schweden Emil Lindgren.

Die Salzburgerin Lisa Mitterbauer schied im Viertelfinale aus und wurde Gesamt-Neunte. Für Gregor Raggl war schon im Achtelfinale Endstation gewesen. Am Mittwoch steht bei der WM in Norwegen der Teambewerb in Cross Country mit österreichischer Beteiligung auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden