Sa, 18. November 2017

22 Monate Haft

02.09.2014 12:11

Bei Amokfahrten Menschen verletzt: Mann verurteilt

Ein 27-Jähriger, der zwei Amokfahrten mit Verletzten zu verantworten hatte, hat in einem Einzelrichterprozess am Dienstag im Landesgericht Linz 22 Monate unbedingte Haft ausgefasst. Der Angeklagte zeigte sich im Prozess reumütig. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Der Angeklagte besuchte am 15. Juni ein Zeltfest in Naarn im Bezirk Perg und lenkte seinen Wagen beim Wegfahren mit hoher Geschwindigkeit so auf eine Fußgängergruppe zu, dass sich ein Mann nur mit einem Sprung auf den Gehsteig retten konnte. Dabei brach er sich die Hand.

Passanten zwölf Meter mitgeschleift
Zehn Minuten später geriet der Beschuldigte am selben Ort mit Fußgängern in Streit, die ihm im Weg waren. Auch auf diese Gruppe brauste er los. Ein Passant sah keinen anderen Ausweg, als auf die Motorhaube zu springen. Der Amokfahrer nahm ihn zwölf Meter weit mit, bevor der Mann zu Boden fiel. Danach fuhr der 27-Jährige davon. Erst Stunden später stellte er sich der Polizei. Zu diesem Zeitpunkt wurde ein Alkotest durchgeführt. Dessen Ergebnis auf die Tatzeit zurückgerechnet lässt einen Wert von rund 1,1 Promille vermuten.

Nur zwei Wochen später, am 28. Juni, war der 27-Jährige erneut alkoholisiert und fuhr in Arbing im selben Bezirk wieder auf eine Gruppe los, die von einem Zeltfest kam. Dabei wurde eine Person verletzt. So wie beim ersten Zwischenfall hätten die Folgen viel schlimmer sein können, wenn es nicht den anderen Beteiligten gelungen wäre, sich in Sicherheit zu bringen. Der Täter bekam kurz danach Besuch von der Polizei. Als ihn die Beamten aufforderten, zum Posten mitzukommen, leistete er heftigen Widerstand. Auch in diesem Fall wurde eine Alkoholisierung festgestellt.

27-Jähriger will künftig auf Alkohol verzichten
Vor Gericht ließ er seine Verteidigerin erklären, dass er sich im Sinne der Anklage schuldig bekenne, seine Taten sehr bereue und sich persönlich bei seinen Opfern entschuldigen wolle. Weil im Vorfeld jeweils Alkohol im Spiel war, wolle er sich künftig von diesem fernhalten und dazu wegen seiner Neigung zu Aggressionen eine Therapie machen.

Das Gericht nahm das nicht so einfach hin. Die Richterin befragte ihn ausführlich zu den einzelnen Vorfällen. Darauf ließ er sich zunächst nicht so recht ein. Erst als die Staatsanwältin und die Richterin ihn aufmerksam machten, dass ein "Herumeiern" kein reumütiges Geständnis sei, das als Milderungsgrund gelten könne, bekannte er sich näher zu seiner Schuld. Dann bejahte er auch die Frage, ob ihm bewusst sei, "dass da mördermäßig was passieren kann".

Je 2.000 Euro Schmerzensgeld für Verletzte
Der Schuldspruch erfolgte schließlich wegen vollendeter und versuchter absichtlicher schwerer Körperverletzung, wegen der Gefährdung der körperlichen Sicherheit, fahrlässiger Körperverletzung und versuchten Widerstandes gegen die Staatsgewalt. Die Strafe: 22 Monate unbedingt, Ersatz der Kosten des Verfahrens und ein Teilschmerzensgeld an die drei Verletzen von jeweils 2.000 Euro.

Das Gericht folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft nicht, eine bedingte Strafnachsicht nach einer früheren Verurteilung zu drei Monaten zu widerrufen. Verteidigung und Staatsanwaltschaft erklärten nach der Verkündung des Urteils Rechtsmittelverzicht, es ist somit rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden