Do, 23. November 2017

Im eigenen Garten

02.09.2014 08:42

Hunde in Kärnten mit Schneckenkorn vergiftet

Schon wieder hat ein Tierhasser zugeschlagen: In Finkenstein in Kärnten wurden vergangene Woche ein 14 Monate alter Jack-Russell-Terrier-Rüde und eine fünfjährige Mischlingshündin vergiftet! Ein Unbekannter hatte zuvor eine Wurst mit Schneckenkorn-Gift präpariert und in den Garten der Hundeliebhaber geworfen.

Der Terrier-Rüde ist sofort verendet. Die Mischlingshündin überlebte den Giftanschlag laut Polizei. "Sie muss derzeit jedoch noch immer tierärztlich behandelt werden", so ein Ermittler der Polizeiinspektion Faak am See.

Seit dem Frühjahr sind in Kärnten schon gut zehn Fälle bekannt geworden, bei denen Vierbeiner vergiftet wurden. Die Dunkelziffer dürfte jedoch viel höher sein.

"Viele Hundebesitzer sind nach so einer Giftattacke einfach nur froh, wenn ihre Lieblinge diese überleben, und zeigen leider nicht jeden Fall bei der Polizei an", erzählt Claudia Fischer von der "Krone Tierecke" . Fischer rät daher allen Hundebesitzern, öfter den Garten zu kontrollieren und darauf zu achten, dass der Hund beim Spazierengehen ja nichts aufnimmt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).