Sa, 24. Februar 2018

Tschechische Studie

01.09.2014 13:42

Moderater Weinkonsum schützt nicht vor Verkalkung

Regelmäßiger, moderater Konsum von Rot- oder Weißwein führt nach sechs und zwölf Monaten zu keiner Senkung des Atherosklerose-Risikos. Das ist zusammengefasst das Ergebnis einer tschechischen Studie, die jetzt beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie mit 25.000 Teilnehmern in Barcelona präsentiert worden ist.

"In dieser prospektiven, randomisierten Studie fanden wir keinen klinisch signifikanten Einfluss von moderatem Rot- oder Weißweinkonsum auf Parameter wie Blutfettwerte, C-reaktives Protein (Entzündungsmarker; Anm.), Nüchtern-Glukose (Blutzucker; Anm.) oder andere Marker für das Arteriosklerose-Risiko oder Leberwerte", fassten die Studienautoren ihre Ergebnisse zusammen. "Wir konnten auch die Hypothese nicht bestätigen, die sich vorwiegend aus retrospektiven Studien ableitet, dass Weinkonsum den HDL-Spiegel erhöhen würde." HDL (High-Density Lipoprotein) transportiert überflüssiges Cholesterin zurück zur Leber, ein hoher HDL-Wert gilt daher als Schutz vor Herzerkrankungen und Arteriosklerose.

"Seit den 1990er-Jahren waren immer wieder Untersuchungen vorgelegt worden, die auf einen Herz-protektiven Effekt von moderatem Weinkonsum hinwiesen", kommentierte der Präsident der Österreichischen Kardiologengesellschaft, Franz Weidinger vom Krankenhaus der Rudolfstiftung. "Die Ergebnisse dieser neuen Weinstudie scheinen doch im Gegensatz zum bisherigen Trend zu stehen. Das wird sicher nicht die letzte Untersuchung zu diesem kontroversen Thema sein. Aber auch die vorangegangenen Studien, die von einer Kardio-protektiven Wirkung niedriger Alkoholmengen sprachen, sollten nicht als Anregung zu einem hohen Alkoholkonsum missverstanden werden."

146 Probanden ein Jahr lang beobachtet
Die Forscher der Universitäten Olmütz und Prag sind in ihrer Studie den Effekten von Weiß- und Rotweinkonsum auf Atherosklerose-Risikofaktoren nachgegangen. 146 Studienteilnehmer mit leichtem bis mittlerem Atherosklerose-Risiko tranken ein Jahr lang regelmäßig Pinot Noir oder Chardonnay-Pinot - Frauen täglich 0,2 Liter, Männer 0,3 Liter, fünfmal in der Woche. Die Messpunkte waren die Werte des "günstigen" HDL-Cholesterin, sekundärer Endpunkt andere Arteriosklerose-Marker wie LDL-Cholesterin, C-reaktives Protein und Messgrößen für oxidativen Stress.

Bei keinem der Marker ergaben sich signifikante Änderungen nach sechs oder zwölf Monaten. In den vergangenen Jahrzehnten hatte vor allem die sogenannte Rotwein-Hypothese immer wieder für Aufsehen gesorgt. Trotz eines ehemals erheblichen Raucheranteils in der französischen Bevölkerung waren dort geringere Herzinfarktraten aufgefallen, was man das auf den Rotweinkonsum zurückgeführt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden