So, 19. November 2017

Schluss mit Ferien

01.09.2014 06:30

Schulbeginn für 460.000 Kinder im Osten

Schluss mit Ferien: Rund 460.000 Kinder aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland müssen seit Montag wieder die Schulbank drücken. Besonders aufregend sind die ersten Tage in der Schule natürlich für die Taferlklassler - alleine in der Bundeshauptstadt wurden rund 17.000 Kinder eingeschult. Schüler aus der Steiermark, aus Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg starten dann nächste Woche ins neue Unterrichtsjahr.

Die 670 Wiener Schulen werden in diesem Jahr von rund 220.000 Kindern besucht. "Ich wünsche allen Schülern, insbesondere aber den Schulneulingen einen erfolgreichen Start. Meine Bitte an alle Eltern lautet, sich insbesondere während der ersten Schultage Zeit zu nehmen und immer ein offenes Ohr für ihre Kinder zu haben. Denn so können bereits frühzeitig etwaige Probleme, die zu Schulfrust führen können, vermieden werden", teilte Wiens Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl zum Schulbeginn mit.

Niederösterreichs Landesrätin Barbara Schwarz stellte das Schuljahr 2014/15 unter das Motto "Familienfreundliche Bildung und Betreuung am Standort Schule". In den 990 allgemeinbildenden Pflichtschulen, 23 Berufsschulen und 144 Bundesschulen in Niederösterreich werden laut Helmut Helm, Präsident des NÖ Landesschulrates, 2014/2015 insgesamt 178.200 Schüler unterrichtet, davon sind 16.813 Taferlklassler. Die Zahl der Pflichtschüler beträgt 109.997.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden