Di, 12. Dezember 2017

88 Strafanzeigen

31.08.2014 06:00

Betrüger zweigten im Fall Hypo 1,6 Milliarden € ab

Es waren nicht allein die katastrophalen Entscheidungen des Managements und der Landespolitik: Auch Betrüger hätten der Hypo Alpe Adria schwer geschadet, berichtet nun das "Wall Street Journal". 1,6 Milliarden Euro dürften erbeutet worden sein, die Bank brachte 88 Strafanzeigen ein.

Mehrere Dossiers, die dem "Wall Street Journal Europe" vorliegen, zeigen das ganze Ausmaß des Schadens: So hätten Betrüger allein in Österreich 890 Millionen Euro bei diversen Deals mit der Hypo Alpe Adria erbeutet. 250 Millionen Euro gingen so in Kroatien verloren, weitere 164 Millionen in Bosnien und Herzegowina, 130 Millionen in Italien, 100 Millionen in Bulgarien, 27 Millionen in Montenegro, 25 Millionen in Serbien und 20 Millionen Euro in der Slowakei.

Millionenkredit für Inselkauf
Und das "Wall Street Journal" hat auch ein Beispiel für diese Betrügereien: So vergab die Hypo einen 6,7-Millionen-Euro-Kredit an einen kroatischen Ex-Rennfahrer, damit dieser "eine Mittelmeer-Insel von Serbien" kaufen könne. Wenig später wollte der Promi mehr Geld: 80 Millionen Euro. Der Hypo-Vorstand gab erneut das O.K., ohne weitere Sicherheiten einzufordern.

Zwei Jahre später - der Kreditnehmer hatte Probleme mit seiner Liquidität - stellte sich heraus, dass die "Hypo-Insel" keinesfalls zu Serbien gehören kann. Sie liegt auf kroatischem Staatsgebiet. Fazit: keine Insel, keine Rückzahlung von 80 Hypo-Millionen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden