Mi, 13. Dezember 2017

Totschläger dabei

30.08.2014 15:10

Bewaffnete Burschen als Personenschützer unterwegs

Zwei Jugendliche in Schutzausrüstung haben am Samstagnachmittag an der S-Bahn-Station Taxham in der Stadt Salzburg für Aufsehen gesorgt: Die beiden Burschen waren bewaffnet und gaben sich als Personenschützer aus. Sie werden wegen unerlaubten Waffenbesitzes angezeigt.

Ein Schaffner und Passanten fühlten sich bedroht und verständigten die Polizei. Die Beamten trafen einen 15-Jährigen und einen 16-Jährigen bei der S-Bahn-Haltestelle an, berichtet die Polizei Salzburg. Die Burschen trugen Schutzwesten, Oberschenkelholster, einen Waffengurt mit einem Messer, Pfefferspray und Reservemagazine.

In den Holstern hatte einer eine Gaspistole mit Schreckschussmunition und der Zweite eine Luftdruckpistole mit Munition. Bei dem 16-Jährigen stellten die Polizisten außerdem einen Totschläger am Waffengurt sicher.

"Criminal Investigation Unit Salzburg" gegründet
Nachdem die Polizisten fragten, warum die Burschen so eine gefährliche Ausrüstung anhätten, erklärten sie schüchtern, dass sie sich nichts dabei gedacht hätten. Der 16-Jährige sagte, dass er vor einem Jahr eine private Gruppe namens "Criminal Investigation Unit Salzburg", kurz CIU, zum Personenschutz gegründet habe.

Ziel sei es, bei der Suche von Vermissten Unterstützung zu leisten und auch Personen zu schützen. Bei der Haltestelle warteten die Burschen auf die Ankunft einer Freundin. Auch hier würden sie einen Personenschutz vornehmen - aus Gefälligkeit.

Ausrüstung übers Internet bestellt
Als "echte" Personenschützer brauche es die Ausrüstung, erklärten die Burschen gegenüber der Polizei. Die Gegenstände seien alle über das Internet in Shops in Deutschland bestellt worden. Der 16-Jährige gab gegenüber den Beamten an, in wenigen Jahren selbst Polizist werden zu wollen.

Die Polizei stellte die Waffen sicher und sprach ein vorläufiges Waffenverbot aus. Bei dem Totschläger handelt es sich um eine verbotene Waffe. Eine Anzeige nach dem Waffengesetz wird an die Staatsanwaltschaft Salzburg übermittelt. Die Eltern, die nichts von der Ausrüstung wussten, wurden über den Vorfall informiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden