So, 19. November 2017

In Wien geschnappt

29.08.2014 12:20

Bankräuber (50) als Wiederholungstäter entlarvt

Ein 50-jähriger Steirer, der im Juli in Wien nach einem Banküberfall geschnappt worden war, soll auch zweimal in Graz "aktiv" gewesen sein: Der Verdächtige gestand, eine Filiale der Volksbank am 5. April 2013 ausgeraubt zu haben. Knapp ein Jahr später versuchte er es erneut im selben Institut, aber da bemerkten die Angestellten ihn früh genug und er ging leer aus, so die Polizei am Freitag.

Der Mann aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld war am 11. Juli kurz nach dem Überfall auf eine Bank in Wien-Liesing in Niederösterreich mit seinem Fluchtauto gestellt worden. Die Beute hatte er noch bei sich und auch ein Gas-Revolver wurde sichergestellt. Das Verhalten des Steirers, das auf den Videoaufzeichnungen zu sehen war, überführte ihn schließlich auch der anderen Delikte (Berichte siehe Infobox).

Räuber durch gleiche Vorgehensweise überführt
Seine Vorgangsweise in Wien war jener in der Grazer Münzgrabenstraße im April 2013 ident: "Er trug immer eine Winterjacke, hatte in der linken Hand eine schwarze Tasche mit Zipp und in der rechten den Revolver, beide legte er am Pult ab", erklärte Ermittler Gerald Kahr vom Landeskriminalamt Steiermark.

Darum gingen die steirischen Kriminalisten auf die Suche nach weiteren Beweisen. Tatsächlich konnten sie ihm mit einem "lückenlosen Weg-Zeit-Diagramm" nachweisen, dass er an beiden infrage kommenden Tagen auch in Graz war. Er gestand daher den Überfall im April 2013 sowie den Versuch am 6. März 2014.

Geldprobleme wegen Hausumbau
Bei den Vernehmungen gab der Steirer an, dass er seit 2008 sein Elternhaus umbaut und dazu einen Bankkredit aufgenommen hatte. Als er 2011 seine Arbeit als Betreiber einer Schirmbar aufgab und die Umschulung zum Tischler nicht gelang, machte ihm die Bank ab 2013 Druck. Dann entschied er sich zum Überfall und recherchierte im Internet, erklärte Kahr. Mit gestohlenen Kennzeichen war er zum ersten Überfall 2013 nach Graz gefahren, seine Waffe war damals ein Spielzeugrevolver, den er danach weggeworfen habe.

Mit der Beute konnte der 50-Jährige ein Jahr lang sein Konto abdecken, dann war er aber wieder pleite. Darum kaufte er sich einen Gas-Revolver und versuchte es erneut bei der Volksbank-Filiale in Graz. Diesmal erkannte aber die Bankangestellte sofort, dass es sich wieder um einen Überfall handelt - sie war auch schon im Jahr davor Opfer - und flüchtete. Darum scheiterte der Steirer im März 2014. Da er sein Geldproblem nicht lösen hatte können, verschlug es ihn zum Tatort Wien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden