Sa, 16. Dezember 2017

Tödliche Bedrohung

28.08.2014 08:55

Magendrehung: Bernhardiner durch Not-OP gerettet

Magendrehung – für jeden Hundebesitzer ein Schock, für die Tiere eine Höllenqual, die meist mit dem Tod endet. Das war auch die Befürchtung von Pensionistin Susanne Malysa aus Breitenfurt in Niederösterreich. Doch durch eine Not-OP und mithilfe der "Krone Tierecke" konnte "Peggy" gerettet werden!

Eine Magendrehung ist der Albtraum eines jeden Hundebesitzers, der vor allem größere Vierbeiner treffen kann. Dabei dreht sich der Magen um die eigene Achse, Ein- und Ausgang werden verschlossen und zahlreiche Blutgefäße abgeschnürt. Der Kreislauf kollabiert meist in kürzester Zeit, der Magen bläht sich auf. Wird eine Magendrehung nicht innerhalb weniger Stunden erkannt und der Hund sofort notoperiert, tritt der Tod des Hundes ein.

Magendrehung ist ein absoluter Notfall
"Das Zeitfenster ist gering, die Tiere müssen innerhalb von sechs Stunden operiert werden", so Veterinär Christian Quehenberger. Doch leider sterben zahlreiche betroffene Hunde auch nach erfolgreicher OP noch an einer Blutvergiftung oder Herzversagen. Um möglichst schnell aktiv werden zu können, sollten Hundebesitzer stets auf folgende Symptome achten: Brechreiz, ohne dass Magensaft erbrochen wird, Unruhe und ein aufgeblähter Bauch.

Große Rassen sind besonders anfällig
Über Risikofaktoren und Vorbeugung streiten sich die Experten seit vielen Jahren. Angenommen wird, dass besonders Riesenrassen wie Deutsche Doggen, Berner Sennenhunde, Briards, Bernhardiner, Landseer und Neufundländer anfällig für eine Magendrehung sind. Bei älteren Hunden lässt zudem das Bindegewebe nach, Bänder und Sehnen sind nicht mehr so straff - der Magen kann sich schneller drehen.

Vorbeugend kleine Portionen füttern
Um einer Magendrehung vorzubeugen, raten viele Tierärzte dazu, nur mehrere kleine Mahlzeiten pro Tag zu verfüttern statt eine große. Nach der Fütterung sollte der Hund ruhen und nicht toben. Es gibt zudem die Theorie, dass mit rohem Fleisch ernährte Vierbeiner seltener eine Magendrehung erleiden müssen als mit Trockenfutter ernährte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).