Sa, 18. November 2017

Zwei Aktionswochen

27.08.2014 13:11

Stadt Wien kontrolliert verstärkt Hundehalter

Mehrmals jährlich führt die Wiener Polizei in Kooperation mit der MA 60, zuständig für Veterinärdienste und Tierschutz, Schwerpunktkontrollen in Sachen Hundehaltung durch. Die heurige zweiwöchige Herbstaktion ist am Mittwoch im Rudolf-Bednar-Park im 2. Bezirk gestartet. Hintergrund: Hundehalter sollen verstärkt an ihre Pflichten erinnert werden.

"Ich freue mich, dass sich der Großteil der Hundehalter an die gesetzlichen Regelungen hält - dafür bedanke ich mich an dieser Stelle. Mir ist das friedliche Miteinander von Mensch und Hund in der Stadt ein zentrales Anliegen, und dieses Miteinander funktioniert eben nur, wenn sich alle an die Spielregeln halten", so Tierschutzstadträtin Ulli Sima.

Hundeführschein für Listenhunde für Sima "Erfolgsmodell"
Im Zentrum steht in den nächsten beiden Wochen wieder die Einhaltung der Leinen- beziehungsweise Maulkorbpflicht sowie der Chipflicht. Inkludiert sind bei den Kontrollen auch wieder die Befolgung der Pflichten der Listenhundhalter. Bislang haben laut Angaben der Stadt Wien 4.201 Personen, die Listenhunde führen, die Prüfung zum Hundeführschein positiv absolviert, mittlerweile würden kaum noch Halter ohne Schein erwischt.

Immer mehr "Sackerl fürs Gackerl"
Zum konfliktfreien Miteinander in der Großstadt gehört auch die Einhaltung der Sauberkeitsspielregeln. "Wir haben das Angebot an die Hundebesitzer enorm ausgebaut, es gibt mittlerweile über 3.000 Sackerlautomaten in der ganzen Stadt", betont Umweltstadträtin Ulli Sima. Kontrolliert wird von den Waste Watchern, die bei Missachtung ein Organmandat von 36 Euro ausstellen oder auch Anzeigen erstatten können.

Wiener mit Sauberkeit zufriedener
"Der Großteil der Halter befolgt die Sauberkeitsspielregeln, wie sowohl ein Blick auf die Gehsteige und Parkanlagen als auch aktuelle Umfragen zur Zufriedenheit der Wiener zeigen", so die Stadt Wien in einer Aussendung. Eine aktuelle IFES-Umfrage komme zu dem Schluß, dass sich für 66 Prozent der Befragten die Sauberkeit in Bezug auf Hundekot im letzten Jahr verbessert hat. 62 Prozent sagten, dass sie oft sehen, dass Hundebesitzer den Kot ihrer Hunde aufheben und fachgerecht entsorgen. Im Jahr 2012 seien dies erst 27 Prozent gewesen, so Sima.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).