Di, 21. November 2017

„Verschleierung“

27.08.2014 09:13

Chinas Kartellwächter erhöhen Druck auf Microsoft

Chinas Kartellwächter verstärken den Druck auf Microsoft und werfen dem Softwareriesen Verschleierung vor. "Microsoft hat Informationen zur Verknüpfung von Windows und Office nicht vollständig bekannt gegeben", sagte der Chef der staatlichen Verwaltung für Handel und Industrie, Zhang Mao, bei einer Pressekonferenz in Peking.

Bei den Untersuchungen gehe es um die Koppelung des Betriebssystems an Produkte zum Abspielen von Musik und Filmen sowie den Internetbrowser. Weil Microsoft sein Windows im Paket mit seinem Internet Explorer und dem Media Player angeboten hatte, hatten vor Jahren bereits europäische und amerikanische Wettbewerbshüter ermittelt.

Windows und Office sind auch in China sehr populär. Allerdings macht der Softwarekonzern in China kaum Umsatz, weil es sich bei den meisten Software-Installationen um Raubkopien handelt. Versuche der chinesischen Regierung, ein alternatives Betriebssystem auf der Basis von Linux zu etablieren, waren in der Vergangenheit von den Anwendern weitgehend ignoriert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden