Mo, 11. Dezember 2017

Wehrlos durch Pillen

25.08.2014 14:55

Taubstumme Wienerin von Bekanntem missbraucht

Unfassbare Qualen hat eine Wienerin in der Wohnung eines Polen im Bezirk Leopoldstadt durchleben müssen. Zuerst zwang sie der 43-Jährige, einen Mix aus diversen Tabletten zu schlucken, danach trat und vergewaltigte er sein wehrloses Opfer stundenlang.

Danijela J. wollte einen schönen Abend verbringen, doch für die taubstumme Frau wurde er zur Hölle. Denn in der Wohnung ihres Bekannten angekommen, hielt ihr Andrzej K. plötzlich ein Messer vor das Gesicht und drohte, ihr etwas anzutun, wenn sie nicht mache, was er wolle.

Dann zwang er sie zur Einnahme eines fatalen Tablettenmixes. Die Mischung machte die 24-Jährige völlig wehrlos, woraufhin der Pole begonnen haben soll, auf sein Opfer einzutreten und sie danach zu vergewaltigen. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter schließlich ausforschen und verhaften.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden