Mo, 23. Oktober 2017

Frauen im Parlament

25.08.2014 13:17

Grüne und Team Stronach als Quoten-Vorbilder

Mit dem Wiedereinzug des Gewerkschafters Walter Schopf entfernt sich die SPÖ ein Stück weiter von ihrem intern angepeilten 40-prozentigen Frauenanteil im Nationalrat. Schopf übernimmt, wie berichtet, das oberösterreichische Landesmandat der verstorbenen Nationalratspräsidentin Barbara Prammer. Noch geringer ist der Frauenanteil mit 28 Prozent beim Koalitionspartner ÖVP. Weitgehend Halbe-Halbe machen im Parlament derzeit nur die Grünen und das Team Stronach.

Die SP-Gremien fixierten am Montag neben dem Wechsel von Verkehrsministerin Doris Bures an die Spitze des Nationalrats und der damit nötigen Regierungsumbildung auch das Mandat für den Gewerkschafter Schopf. Der Frauenanteil im roten Parlamentsklub sinkt damit von rund 35 auf rund 33 Prozent: Von 52 Abgeordneten sind künftig 17 Frauen.

ÖVP verfehlt eigene Quote ebenfalls
In den Reihen der Volkspartei findet man noch weniger weibliche Mandatare: Nur 13 von 47 Abgeordneten, also 28 Prozent, sind Frauen. Auch die Schwarzen liegen damit unter dem - schon seit 1995 - angepeilten Frauenanteil von einem Drittel. Allerdings wurde die "Mindestquote von einem Drittel für öffentliche Mandate" nur im Parteiprogramm festgeschrieben. Ins Organisationsstatut, wo unter anderem auch die Erstellung der Kandidatenlisten geregelt wird, wurde die Quote bis heute nicht übernommen.

Weitgehend Halbe-Halbe machen im Nationalrat derzeit nur die Grünen und das Team Stronach: Im Grünen Parlamentsklub sitzen elf Männern gleich 13 Frauen gegenüber, womit der Frauenanteil bei 54 Prozent liegt. Die Vorgabe des Parteistatuts - "zumindest 50 Prozent Frauen" und "eine Frauenmehrheit ist durchaus zulässig und willkommen" - wird damit erfüllt. Das Team Stronach lehnt Frauenquoten zwar ab, hat mit fünf weiblichen von insgesamt elf Abgeordneten aber einen beachtlichen 45-Prozent-Anteil.

FPÖ und NEOS weit abgeschlagen im Ranking
Weit abgeschlagen sind beim Frauenanteil dagegen FPÖ und NEOS: Die Freiheitlichen haben bei insgesamt 40 Abgeordneten nur sieben Frauen im Nationalratsklub - ein Anteil von 18 Prozent. Noch geringer ist der Frauenanteil mit nur elf Prozent bei den NEOS. Dort ist von neun Abgeordneten nur eine einzige weiblich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).