Sa, 21. Oktober 2017

Mercedes-Crash

24.08.2014 15:51

„Inakzeptabel!“ Lauda und Wolff schäumen

Dicke Luft bei Mercedes: Dass die beiden Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton am Sonntag beim Großen Preis von Belgien einander gegenseitig "abschossen", brachte sowohl Sportchef Toto Wolff als auch Aufsichtsratsboss Niki Lauda auf die Palme. "Absolut inakzeptabel", fauchten die beiden unisono.

Schon in der zweiten Runde kam es zum für das Team katastrophalen Zwischenfall: Poleposition-Mann Rosberg wollte Hamilton von außen überholen, berührte dabei den in Führung liegenden Briten. Sein linkes Hinterrad war "platt", Rosberg verlor einen Teil seines Frontflügels.

Gellendes Pfeifkonzert Richtung Rosberg
Der Deutsche, am Ende des Rennens auf Platz zwei hinter Daniel Ricciardo, bekam die Rechnung sofort präsentiert. Bei der Siegerehrung wurde er von den (Hamilton-)Fans gnadenlos ausgepfiffen. So sehr, dass Moderator Eddie Jordan diese aufforderte, Fairness walten und die Pfiffe bleiben zu lassen.

Lauda fuchsteufelswild
Deutlich weniger diplomatisch zeigten sich die Mercedes-Bosse. "Dass Rosberg Hamilton in der zweiten Runde attackiert und ihm das Rad aufschlitzt, ist absolut inakzeptabel", schäumte Niki Lauda: "Jetzt geht das Problem zur Management-Ebene rauf. Wir müssen uns etwas überlegen. Ich gratuliere zwar Ricciardo zum Sieg. Der kam aber nur zustande, weil wir unfähig waren."

Wolff: "Die Fetzen werden fliegen"
Sportchef Wolff schlug in eine ähnliche Kerbe. "Bei der Aktion waren wohl keine Gedanken dabei. Das ist nicht akzeptabel. Wir werden jetzt mit den Fahrern reden und uns dann Maßnahmen überlegen." Über Rosbergs zweiten Platz könne sich im Team niemand freuen, wenn man bedenke, dass man von den Startpositionen eins und zwei ins Rennen gegangen war. Ob bei der Unterredung mit Rosberg und Hamilton die Fetzen fliegen werden? "Mit Sicherheit!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).