Mo, 18. Dezember 2017

Mercedes-Drama

24.08.2014 14:14

Rosberg und Hamilton krachen in Spa ineinander

Der Grand Prix von Belgien war am Sonntag noch keine zwei Runden alt, da gab es schon einen Riesenaufreger: Just die beiden Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg und Lewis Hamilton waren ineinandergekracht.

Poleposition-Mann Rosberg, nach einem schlechten Start sichtlich aufgezuckert, wollte dem in Führung liegenden Briten Hamilton zusetzen und setzte zum Überholmanöver aus. Dieses misslang aber.

Rosberg kam Hamilton zu nahe, "rasierte" dessen linkes Hinterrad mit seinem Frontflügel, von dem ein Teil sofort davonflog. Hamilton musste mit einem "Patschen" an die Box und versuchte das Feld von hinten aufzurollen. Vier Runden später wurde er vom Team dann erlöst und aus dem Rennen genommen.

Dem ohnehin nicht freundschaftlichen Verhältnis zwischen Rosberg und Hamilton dürfte dieser Vorfall nicht eben genützt haben. Ironie des Schicksals: Ein paar Runden später fuhr sich Rosberg selbst einen Reifenschaden ein und musste - unbeeinflusst von Hamilton - an die Box. Er kämpfte sich aber zurück und belegte letztlich hinter dem großen Sieger Daniel Ricciardo Platz zwei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden