Sa, 18. November 2017

Trotz BH-Sparkurs

24.08.2014 08:35

Angelobungen finden weiterhin öffentlich statt

Der Sparkurs beim Bundesheer hat die Wogen in Österreich hochgehen lassen. Besonders die Tatsache, dass Angelobungen von Rekruten künftig nicht mehr öffentlich durchgeführt werden sollen, sorgte für Verstimmung. Nun ist klar: Angelobungen werden beim Bundesheer trotz Spardrucks auch künftig öffentlich stattfinden. Verteidigungsminister Gerald Klug erteilte nun einen entsprechenden Auftrag an den Streitkräftekommandanten.

Der Befehl des Streitkräfteführungskommandos, dass angesichts des Spardrucks öffentliche Angelobungen abgesagt werden, hatte jüngst für Aufregung gesorgt. Argumentiert wurde die Maßnahme unter anderem damit, dass der Transport der Soldaten Geld kostet. Der Minister stieg nun auf die Bremse: "Das Österreichische Bundesheer ist und bleibt eine Armee aus der Mitte der Bevölkerung. Ein Zurückziehen aus der Öffentlichkeit kommt für mich daher nicht infrage", betonte Klug in einer Stellungnahme.

Alle Angelobungen des Bundesheeres, die für das Jahr 2014 noch vorgesehen sind, würden demnach wie ursprünglich geplant durchgeführt. Das heißt, dass keine Angelobung entgegen der ursprünglichen Pläne von öffentlichen Plätzen in eine Kaserne verlegt werden muss, hieß es. Das gelte auch für 2015. Zwei der heuer noch ausständigen 21 Angelobungen waren laut Ministerium schon ursprünglich in Kasernen geplant und werden auch so über die Bühne gehen.

Nächste Angelobung in NÖ
Diese Maßnahme sei im Einvernehmen mit den Militärkommandanten gesetzt worden - die Militärkommanden sind für die Organisation und Durchführung der Angelobungen verantwortlich. Die nächste Angelobung auf der Liste betrifft die niederösterreichische Gemeinde Seitenstetten - ob sich das öffentliche Spektakel am Freitag nun aufgrund des Zeitdrucks tatsächlich noch ausgeht, wird sich erst am Montag entscheiden. Man sei aber mit der Gemeinde in Kontakt getreten und habe volle Unterstützung zugesagt, betonte Klugs Sprecher.

Mit den jüngsten Attacken der ÖVP auf den Verteidigungsminister habe dieses öffentlichkeitswirksame Signal nichts zu tun, versichert man im Ministerium auf Nachfrage. Die Maßnahme sei vielmehr im Lichte eines attraktiven Grundwehrdienstes und der Verankerung des Bundesheers in der Öffentlichkeit zu sehen. Insgesamt finden heuer übrigens 72 Angelobungen statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden