Do, 23. November 2017

„Sehr kleine Gruppe“

23.08.2014 08:46

Dschihadisten: Behörden „nehmen Lage sehr ernst“

Nach der Festnahme von neun mutmaßlichen Dschihad-Kriegern wollen die Behörden verstärkt gegen "Gotteskrieger" vorgehen. "Wir nehmen die Lage in Österreich seit Jahren sehr ernst", sagte der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, Konrad Kogler, in der "ZIB 2" am Freitagabend bezüglich einer möglichen von Dschihadisten ausgehenden Gefahr. Man wisse, dass es sich um "eine sehr kleine Gruppe" innerhalb der Muslime handle.

Bei den für eine Radikalisierung empfänglichen Muslimen handle es sich vorwiegend um junge Männer ohne Perspektiven. Die meisten von ihnen seien sozial benachteiligt und Schulabbrecher, erklärte Kogler. Man wolle eine "Hysterie" vermeiden, sagte er. Der Großteil der Muslime hierzulande führe ein "geordnetes" Leben und habe damit nichts zu tun.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge wisse man, dass es ein Netzwerk von Radikalisierten in Österreich gebe. Es bestehe aus "mehreren Zellen", die "nicht hierarchisch", aber "miteinander verwoben" seien, erklärte Kogler. In den Gruppen gebe es Schlüsselfiguren, die miteinander kommunizierten. Der Polizei fehlten aber "die Befugnisse, um auf die Kommunikation zuzugreifen", bedauerte Kogler und sprach sich für eine Befugniserweiterung der Behörden aus.

Enge Zusammenarbeit mit IGGiÖ
Beim Umgang mit Rückkehrern aus den Kampfgebieten arbeite man auf mehreren Ebenen: Zum einen gebe es eine Befragung durch die Behörden. Diese machten dann eine "Gefährdungseinschätzung" der Person, zudem setze man eine "Aufhellung des Umfelds" um, so Kogler. Die Behörden arbeiteten hier auch eng mit der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) zusammen.

Adam Bisaev von der europäisch-tschetschenischen Gesellschaft ist zwar gegen die Idee, in den bewaffneten Kampf zu ziehen und sich der Dschihadistischen Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) anzuschließen. "Aber ich kann das verstehen", sagte er in Bezug auf IS-Sympathisanten und IS-Kämpfer mit tschetschenischen Wurzeln.

Der letzte Tschetschenienkrieg von 1999 bis 2009 säße noch tief im Gedächtnis vieler Tschetschenen. Um sich an Russland zu rächen, sei Syrien attraktiv. IS kämpfe gegen Syriens Präsident Bashar al-Assad, der Unterstützung aus Moskau erhalte. Wirklich Angst um seine drei Söhne habe er, Bisaev, zwar nicht, aber "ganz beruhigt" sei er auch nicht. Er hoffe jedenfalls, einer möglichen Anziehungskraft radikaler Gruppen mit viel Aufklärungsarbeit entgegentreten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden