So, 19. November 2017

Crash auf Autobahn

21.08.2014 18:29

13 Verletzte bei Massenkarambolage auf A22 in Wien

Schwerer Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag auf der Wiener Donauuferautobahn im Bereich der Floridsdorfer Brücke: Bei einer Massenkarambolage wurden 13 Menschen verletzt, drei davon schwer. An dem Unfall waren neben sieben Autos auch ein Lkw-Zug sowie ein Klein-Lkw beteiligt.

Gegen 13.45 Uhr war es auf der A22 zur folgenschweren Karambolage gekommen, die Ursache des Unfalls ist bislang nicht bekannt. Zwei Frauen im Alter von 48 und 58 Jahren wurden lebensgefährlich verletzt, sie erlitten Polytraumata. Ein 31-jähriger Mann erlitt schwere Verletzungen, sagte Rettungssprecher Ronald Packert.

Zwei Kinder bei Unfall leicht verletzt
Zehn weitere Menschen erlitten leichte Verletzungen, darunter befanden sich auch ein dreijähriger Bub und ein sechsjähriges Mädchen. Die Rettung war mit dem Katastrophenzug und elf Fahrzeugen im Einsatz.

Nach Angaben der Feuerwehr wurde das Ladegut des Klein-Lkws, rund eine halbe Tonne Fleisch, auf der Fahrbahn verstreut. Es musste händisch entfernt werden.

Die Fahrbahn in Richtung Stockerau musste komplett gesperrt werden, ebenso die Floridsdorfer Brücke stadtauswärts sowie die Ausfahrt von der Donauuferautobahn. Erst gegen 17 Uhr konnte die Sperre an der Unfallstelle aufgehoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden