Fr, 24. November 2017

Kein striktes Nein

21.08.2014 08:38

Pühringer schließt Millionärssteuer nicht mehr aus

Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer schließt die von der SPÖ geforderte Millionärssteuer nicht mehr dezidiert aus. Zuerst müssten die Sozialdemokraten aber einmal "Zahlen auf den Tisch legen", erklärte er am Donnerstag im ORF-Radiointerview. Allerdings: "Ich bin nicht der Verteidiger der Multimillionäre", so Pühringer.

Ablehnen würden er und die ÖVP allerdings eine Vermögenssteuer, die auch "in den Mittelstand hineingeht". Dazu müsste die SPÖ ihr Modell jedoch endlich einmal vorstellen. Denn er denke nicht, dass eine echte Millionärssteuer die von den Sozialdemokraten propagierten ein bis eineinhalb Milliarden Euro einbringen würde. Pühringer vermutete eher Einnahmen von 200 bis 300 Millionen Euro.

Kritik an eigener Partei: "Grundeln bei 20 Prozent unerträglich"
In der vergangenen Woche hatte Oberösterreichs Landeshauptmann mit ungewöhnlich scharfer Kritik an der eigenen Bundespartei aufhorchen lassen. Er verlangte von der ÖVP "schleunigst" einen "Turnaround": "Die ÖVP muss sich am Riemen reißen. Dieses Grundeln bei 20 Prozent ist unerträglich. Das kann nicht unsere Zukunft sein. Und so ein Umfragetief können wir auch in den Ländern nicht brauchen - der Bund zieht uns da mit hinunter", so Pühringer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden