Mo, 18. Dezember 2017

"Kein schönes Bild"

19.08.2014 16:45

Heer leistet sich Schrottplatz im Herzen Wiens

Das Bundesheer ist pleite, aber es leistet sich weiter einen der größten Schrottplätze der Republik - mitten in Wien: Weil die Bürokratie den Verkauf ausgemusterter Fahrzeuge derart in die Länge zieht, verrostet im Arsenal in Wien-Landstraße das vom Steuerzahler finanzierte Gerät. Die "Krone" war vor Ort.

Auf dem riesigen Autofriedhof des Bundesheeres an der Kelsenstraße beim Arsenal verrosten defekte Kommandantenfahrzeuge neben Dutzenden Pinzgauer-Geländewagen, vor den Hallen stehen 46 Lastwagen neben Puch-G-Fahrzeugen im weißen UNO-Anstrich und Kleintransportern mit kaputten Reifen.

In einem Eck kämpft ein ausgemusterter M60A3-Panzer, dem beide Ketten fehlen, nur noch gegen wucherndes Unkraut. Und ein Röntgenbus, der in der Anschaffung sicher nicht günstig war, parkt ebenfalls auf dem Freigelände.

"Das ist kein schönes Bild"
Schon für 2010 hatte das Verteidigungsministerium die Absiedelung der Heeresversorgungsanstalt (HVA) und den Verkauf des Grundstücks geplant. Passiert ist nichts: Das Heer leistet sich weiterhin einen Schrottplatz mitten in einer Millionenstadt.

"Viele Fahrzeuge stehen dort, weil noch nicht beschlossen wurde, welcher Bieter den Zuschlag erhält - das Ausschreibungsverfahren dauerte eben einige Monate und endete erst im Juli", erklärt dazu Heeressprecher Oberst Michael Bauer. Und: "Das ist kein schönes Bild. Aber im Herbst ist das erledigt." Andere Fahrzeuge des Heeres, die noch nicht zum Verkauf stehen, warten bei der HVA auf ihre Reparatur.

Kein Käufer für Liegenschaft gefunden?
Den Verkauf der Liegenschaft hätte die SIVBEG (Strategische Immobilien Verwertungs-, Beratungs- und EntwicklungsgesmbH.) erledigen müssen - offenbar fand sich kein Käufer. Obwohl Wien dringend neue Wohnungen benötigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden