So, 19. November 2017

„Hatte viel Pech“

19.08.2014 11:45

Marko: „Kritik an Vettel überzogen und unfair“

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko hat Sebastian Vettel trotz dessen bisher durchwachsener Saison in Schutz genommen. Die Kritik am vierfachen Formel-1-Weltmeister sei "zum größten Teil überzogen und unfair", sagte der Österreicher der "Sport Bild".

"Man muss die Gründe erkennen, warum etwas nicht so läuft. Bei Vettel lag es zum größten Teil daran, dass es extreme Zuverlässigkeitsprobleme mit seinem Auto gab, und wenn es dann mal lief, hatte er Pech", wird Marko zitiert." Ein schlechterer Fahrer als die Jahre zuvor sei Vettel nicht gewesen.

Der Titelverteidiger aus Deutschland liegt vor dem Großen Preis von Belgien an diesem Wochenende in Spa-Francorchamps mit 88 Punkten nur auf Platz sechs der Fahrerwertung. Vettel weist bereits 114 Punkte Rückstand auf WM-Spitzenreiter Nico Rosberg im Mercedes auf.

Marko verspricht siegfähiges Auto
Für die restlichen Rennen traut Marko Vettel viel zu: "Sebastian kann wie kaum ein anderer seine Batterien neu aufladen. Es war extrem, wie er sich in den letzten Jahren gerade nach der Sommerpause noch mal steigern konnte." Marko versprach für die Zukunft ein siegfähiges Auto, "weil Renault die richtigen Umstrukturierungen vorgenommen hat". Man werde die Zusammenarbeit mit Renault vertiefen und das Auto für 2015 gemeinsam entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden