Fr, 24. November 2017

„Tut uns leid“

19.08.2014 14:10

Wirres Kanzler-Posting sorgt für Kopfschütteln

"Man nehme einen random Tag zum Huldigen, klaue den Text aus der 'SZ' und nehme den Putzkübel zum Motiv. Gebongt!" - nur einer von zahlreichen Twitter-Kommentaren über ein wirres Facebook-Posting aus dem Kanzleramt. Das Faymann-Büro teilte nämlich kürzlich das Foto eines Putzwagens, kombiniert mit einem Text aus der Süddeutschen Zeitung. Gelächter vorprogrammiert.

Man wollte wohl tiefgründig der Fotografie huldigen oder vielleicht auch einfach nur komisch sein. Jedenfalls ging die Idee nach hinten los. Als hätte man nur darauf gewartet, ergossen sich in den sozialen Netzwerken rasch Spott und Hohn über Werner Faymann und sein für die Online-Auftritte zuständiges Team.

"Bürgerlich, Haben und Nichthaben"
"Ein Bild, das man sonst nicht sieht. Vor genau 175 Jahren kam die Fotografie offiziell auf die Welt. Sie stammt aus bürgerlichen Verhältnissen - und sie dient bis heute dazu, Haben und Nichthaben, Privates und Öffentliches voneinander zu unterscheiden - oder zunehmend auch, um sie zu vermengen", ist in dem größtenteils von der "SZ" abgekupferten Posting zu lesen - bebildert schlicht mit einem (ebenso bürgerlichen und der Allgemeinheit dienlichen) Putzwagen im Kanzleramt.

Gelöscht und adaptiert
Der schräge Beitrag wurde - nachdem er die Twitter-Facebook-Runde gemacht hatte - offenbar vorübergehend gelöscht und später adaptiert. Er erschien dann mit Hinweis auf den "lesenswerten Artikel" in der "Süddeutschen" - zuvor hatte die Quellenangabe gefehlt. "Immerhin liest der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann morgens offenbar die 'SZ'", schrieb ein Twitter-User.

Faymann-Team entschuldigt sich
Am Dienstagnachmittag entschuldigte sich Faymanns Social-Media-Team schließlich online: "Dass unser heutiges Posting in Verbindung mit einem interessanten Artikel aus der 'Süddeutschen Zeitung' für Verwunderung oder Aufregung gesorgt hat, tut uns leid. Wir werden in Zukunft verstärkt darauf achten, dass keine missverständlichen Beiträge gepostet werden und stets die korrekte Quellenangabe vorzufinden ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden