Mo, 11. Dezember 2017

Obduktion ergab:

18.08.2014 17:16

Bodensee-Leiche ist mutmaßlicher Banker-Mörder

Der Leichenfund im Bodensee ist geklärt: Eine Obduktion in München hat ergeben, dass es sich bei dem vergangenen Donnerstag gefundenen Toten um jenen Mann handelt, der im Verdacht steht, im April einen Banker in Liechtenstein erschossen zu haben.

Wie die bayrische Polizei Montagnachmittag mitteilte, konnte der Mann aufgrund eines Zahnabgleichs sowie vorgefundener Gegenstände wie Schmuck als jener 59-Jährige erkannt werden, nach dem seit Wochen international gefahndet worden war. Zu Tode war er durch einen Kopfschuss gekommen, die Polizei geht von Selbstmord aus. Ein Name wurde nicht genannt, gesucht wurde in der Causa aber nur nach dem Fondsmanager Jürgen Hermann. Die Leiche dürfte sich schon seit Monaten im Wasser befunden haben. Gesicherte Aussagen zum genauen Todeszeitpunkt sowie zum Tatort seien derzeit nicht möglich, erklärte die Polizei.

Ein Fischer hatte die österreichische Seepolizei am Donnerstagvormittag auf die im deutschen Teil des Bodensees treibende Leiche aufmerksam gemacht. Schon nach der Bergung war vermutet worden, dass es sich um den mutmaßlichen Mörder handelt. Die daraufhin eingeleitete Untersuchung durch das rechtsmedizinische Institut der Ludwig Maximilians-Universität München brachte nun Gewissheit.

Bankchef mit drei Schüssen getötet
Bei dem Mord handelte es sich um einen der aufsehenerregendsten Fälle der Liechtensteiner Kriminalgeschichte. Jürgen Frick, Chef der Bank Frick, war im April in der Garage seines Bankhauses in Balzers mit drei Schüssen getötet worden. Als Täter verdächtigt wurde Jürgen Hermann, der früher als Fondsmanager gearbeitet hatte. Er machte die Bank Frick für den Ruin seiner Investmentfirma mitverantwortlich.

Die Spur des mutmaßlichen Täters endete am Rhein im Gebiet von Ruggell in Liechtenstein. Man fand unter anderem einen Pass mit handschriftlichen Notizen, die als Abschiedsbrief und Geständnis gewertet wurden. Zudem wurde Hermanns Jacke entdeckt, an der Schmauchspuren gefunden wurden, was als weiteres Indiz für einen Selbstmord diente. Eine wochenlange Suche nach dem Mann vor allem im Bodensee war erfolglos geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden