Mi, 13. Dezember 2017

Nachwuchs beschützt

18.08.2014 11:28

Trentino: Bärin mit Jungen biss Schwammerlsucher

Im Trentino wird Jagd auf eine Braunbärin gemacht, die am Freitag einen Schwammerlsucher angegriffen hat. Das Tier war mit seinen zwei Jungen in einem Wald in Pinzolo unterwegs gewesen, als es den Mann attackierte und ihm ins Bein biss. Die nun gestartete Jagd auf das Tier sorgt für Entrüstung unter Tierfreunden.

Der 38-jährige Seilbahntechniker hatte sich hinter einem Baum versteckt und die Bärin aus ungefähr 30 Metern Entfernung beobachtet. Die im Jahr 2000 aus Slowenien nach Norditalien gebrachte Bärin "Daniza" roch den Mann, befürchtete Gefahr für ihre Jungen und attackierte ihn. Der 38-Jährige wurde verletzt ins Spital eingeliefert.

Im Video oben ist Bärin Daniza mit zwei Jungen im Jahr 2012 zu sehen.

Die mit einem Sender ausgestattete "Problembärin" wird jetzt gesucht, kündigte der Präsident der autonomen Provinz Trentino, Ugo Rossi, an. Sollte sich das Tier nicht einfangen lassen, könnte es auch erschossen werden. Über diesen Beschluss habe er das Umweltministerium in Rom informiert, sagte Rossi.

Internet-Solidarität mit Bärin
Die Jagd auf Daniza sorgt für Unmut unter Tierfreunden. Im Internet wurden bereits Proteste gegen den angedrohten Abschuss der Bärin laut. Die Facebook-Seite "Io sto con Daniza" ("Ich bin auf Danizas Seite") hat bereits über 4.000 "Gefällt mir"-Angaben. Auf Twitter empören sich User unter dem Hashtag #iostcondanzia .

Braunbären sind in Italien eigentlich geschützt. In Südtirol galten die Tiere seit den 1930er-Jahren als ausgerottet. 1999 startete ein Projekt, unterstützt von der Europäischen Gemeinschaft, mit dem Ziel, die im nordwestlichen Trentino heimische Braunbärenpopulation als letzte innerhalb der Alpen zu erhalten. Laut dem "Bärenbericht 2013" leben derzeit rund 40 Braunbären im Trentino.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).