So, 19. November 2017

Grasten gemütlich

18.08.2014 08:46

Fünf Rehe sorgten für eine Totalsperre auf der A1

Elf Minuten lang war die A1 in Richtung Salzburg Sonntagfrüh total gesperrt – der kuriose Grund: Fünf Rehe hielten sich im Böschungsstreifen neben der Autobahn bei Sipbachzell auf. Doch der Pirschgang der Polizeibeamten und Jäger blieb ergebnislos, so Chefinspektor Helmut Neulinger: Die Rehe waren schon weg.

"Krone": Was war da los?
Helmut Neulinger: Die Autobahnmeisterei hat fünf Rehe in dem 30 Meter breiten und 400 Meter langen Böschungsstreifen entdeckt. Wildtiere sind eine große Gefahr für die Autofahrer, deshalb bestand Handlungsbedarf.

"Krone": Bilder von Wildunfällen zeigen oft Verletzte und schwer demolierte Fahrzeuge.
Neulinger: Uns als Polizei geht es weniger um die Beschädigungen, die ja meist von der Versicherung gedeckt sind. Problematisch ist eher die hohe Unfallgefahr. Es passiert nicht selten, dass Lenker bei Ausweichmanövern schwere Unfälle mit Personenschäden verursachen.

"Krone": Wie wurde die A1 Richtung Salzburg lahmgelegt?
Neulinger: Die Autobahnmeisterei hat mit zwei Lkw die rechte und die mittlere Fahrspur blockiert, die linke haben wir übernommen. Es waren vier Polizeibeamte und vier Mitarbeiter von der Straßenmeisterei im Einsatz, außerdem elf Jäger.

"Krone": Dann ging's auf die Pirsch.
Neulinger: So würde ich das nicht sagen. Es ging um eine gezielte Nachschau mithilfe der Jägerschaft. Vorrangiges Ziel war, die Rehe aus der Autobahnnähe wegzubringen.

"Krone": Und wenn das nicht geklappt hätte?
Neulinger: Dann hätten die Jäger das Wild erlegen müssen. Aber die fünf Rehe waren schon weg, das war also nicht nötig. Die Gefahr war gebannt. Nach elf Minuten war alles schon vorbei, der Verkehr konnte weiterfließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).