Mi, 13. Dezember 2017

Beute in Ö verkauft

17.08.2014 18:27

Kunstkrimi um geraubte Kirchenstatuen

Kunstkrimi in tschechischen Kirchen! Der "Heilige Nepomuk" und der "Heilige Wenzel" - nur zwei von Dutzenden gestohlenen Statuen, die bald wieder ihre rechtmäßigen Besitzer finden werden. Das ist dem Kunstmäzen und "Jäger der verlorenen Schätze", Josef Renz, zu verdanken. Als ihm die Sakralgegenstände angeboten wurden, führte er die Polizei auf die Spur des Kunsträuber-Ringes.

"Die ersten Figuren dürften vor Jahrzehnten von ihren angestammten Plätzen in den Gotteshäusern am Wiener Schwarzkunstmarkt verschleudert worden sein. Irgendwie hatten es die Täter geschafft, sogar den damals noch existierenden Eisernen Vorhang zu umgehen", schildert Josef Renz.

Sofort hatten bei ihm die Alarmglocken geläutet, als er in einem Haus im Zentralraum Niederösterreichs Dutzende Heiligenfiguren und Mutter-Gottes-Statuen angeboten bekam. Die ahnungslose Verkäuferin hatte den Schatz geerbt.

Der "Heilige Wenzel" und gleich mehrere Nepomukstatuen - auch bekannt als Prager Brückenheiliger - standen auf der Fahndungsliste der tschechischen Behörden. Was die Zuordnung erleichtert: Die Kriminalisten in Prag sind gerade dabei, die Liste der geraubten Kunstwerke zu digitalisieren. In Österreich ist das längst geschehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden