Di, 24. Oktober 2017

Missbrauchsvorwurf

14.08.2014 15:46

Polizei durchsuchte Cliff Richards Anwesen

Wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch eines Minderjährigen in den 80ern hat die britische Polizei am Donnerstag das Anwesen des britischen Popstars Cliff Richard durchsucht. Ein Sprecher der Polizei bestätigte den Vorgang im südenglischen Sunningdale.

Es gehe um einen Vorwurf "sexueller Natur" aus den 1980er-Jahren, in den ein Bub verwickelt sei, der damals noch keine 16 Jahre alt gewesen sei. Der Besitzer sei bei der Razzia nicht anwesend gewesen, niemand sei festgenommen worden, sagte der Sprecher.

Der 73-jährige Sänger wies die Vorwürfe zurück. Er wisse seit Monaten, dass derartige Behauptungen im Internet kursierten, erklärte er am Donnerstag. Diese seien "völlig abwegig".

Mit mehr als 250 Millionen verkauften Alben zählt Cliff Richard zu den erfolgreichsten Sängern Großbritanniens. 1995 wurde er als erster Popstar von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen. Er ist bekannt als überzeugter Christ, der den wilden Lebensstil seiner Kollegen mit Sex, Drogen und Alkohol ablehnt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).