Di, 17. Oktober 2017

Vom Pech verfolgt

14.08.2014 15:25

Erst Felssturz auf Haus, dann brannte das Auto aus

Da ist ein Familienvater aber wirklich vom Pech verfolgt: Erst verloren er, seine Gattin und sein Baby das Dach über dem Kopf, als im oberösterreichischen Obertraun - wie berichtet - ein Fels ins Haus krachte. Als der 35-Jährige nun sein dabei beschädigtes Auto zur Werkstatt fahren wollte, ging der Wagen plötzlich in Flammen auf - Totalschaden.

Seit gut sieben Jahren arbeitet der 35-jährige Martin K. in einem Obertrauner Gasthaus, lebt mit Gattin (36) und Baby Viktoria in jenem Haus, das in der Nacht zum Dienstag bei einem Felssturz von einem zehn Tonnen schweren Brocken getroffen wurde und jetzt unbewohnbar ist. "Dabei wurde auch mein Auto beschädigt, ich wollte deshalb damit in die Werkstatt fahren", erklärt der 35-Jährige.

Doch so weit kam Martin K. erst gar nicht. Im steirischen Bad Aussee ging der Kombi des Leidgeplagten plötzlich in Flammen auf. Der 35-Jährige konnte sich unverletzt aus dem Auto retten, im Fahrzeug verbrannten aber auch wichtige Dokumente, die er aus dem Haus gerettet hatte. "Das ist schon schlimm. Jetzt hab' ich keine Wohnung und auch kein Auto mehr", so Martin K.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden