So, 19. November 2017

In Cincinnati stark

14.08.2014 11:06

Federer-Rekord: 300. Sieg bei Masters-Turnieren

Roger Federer hat beim Turnier in Cincinnati seinen nächsten Rekord aufgestellt. Der ehemalige Weltranglisten-Erste rang in der zweiten Runde den Kanadier Vasek Pospisil mit 7:6(4), 5:7, 6:2 nieder und ist nun der erste Spieler, der 300 Matches bei sogenannten Masters-1000-Turnieren gewonnen hat. Das ist neben den Grand Slams die wichtigste Kategorie auf der ATP-Tour.

"Ich hatte wichtigere Siege als diesen, aber trotzdem ist es schön, einen solchen Meilenstein geschafft zu haben", sagte der Schweizer. Sein erstes Masters-1000-Match gewann er im März 2000 in Miami mit 7:5, 6:3 gegen den Amerikaner Justin Gimelstob. Seitdem kamen 299 weitere Siege in 389 Spielen sowie 21 Turniererfolge (von insgesamt 79) und ein damit verbundenes Preisgeld von 20,65 Millionen Dollar hinzu.

Mit seinem hart erkämpften Sieg über den 1,93 Meter großen Wimbledon-Doppelsieger mit tschechischen Wurzeln verbleibt Federer im Gegensatz zu Jo-Wilfried Tsonga, seinem jüngsten Bezwinger im Toronto-Finale, weiter in diesem mit 3,35 Millionen Dollar Preisgeld dotierten Hartplatz-Turnier. Dieses hat er insgesamt fünf Mal und zuletzt 2012 gewonnen, es war dies auch sein bisher letzter Gewinn eines Masters-Turniers. Im Achtelfinale trifft Federer auf den Franzosen Gael Monfils.

S. Williams ringt Stosur nieder
Im Damenturnier musste die Weltranglisten-Führende Serena Williams bei ihrem Erstauftritt am Mittwoch alles geben, um sich in einem Match ohne ein einziges Break gegen die Australierin Samanta Stosur in zwei Stunden mit 7:6, 7:6 durchzusetzen. Vergangene Woche in Montreal hatte die Gewinnerin von 17 Major-Turnieren Stosur noch mit 6:0,6:2 abgefertigt. Überraschend früh kam das 2:6,6:7-Aus der als Nummer drei gesetzten Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova (CZE) gegen die 19-jährige Ukrainerin Elina Switolina.

Über eine Wildcard für die am 25. August beginnenden US Open darf sich Bernard Tomic freuen. Der 21-jährige Australier ist nach zwei Hüft-Operationen weit zurückgefallen und von IMG fallen gelassen worden. Auf seinem mühevollen Weg zurück hat Tomic mit dem 0:6,1:6 im März in Miami gegen den Finnen Jarkko Nieminen mit 28 Minuten und 20 Sekunden die schnellste Niederlage in der ATP-Geschichte kassiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden