Sa, 18. November 2017

Präventionstipps

14.08.2014 10:49

Neffentrick-Betrüger erbeuten 2014 eine Mio. Euro

"Weißt Du, wer spricht?" - so oder ähnlich versuchen Betrüger seit Jahren an das Geld älterer Menschen zu gelangen. Zuletzt wurde étwa Anfang August eine Pensionistin aus dem Großraum Wien um mehr als 20.000 Euro gebracht. Es war der 28. vollendete Neffentrick-Betrug im Jahr 2014, damit beläuft sich der österreichweite Gesamtschaden für heuer bereits auf eine Million Euro.

Die organisierten Kriminellen geben sich am Telefon als Enkel oder Neffe aus, der dringend - zum Beispiel für einen Auto- oder einen Wohnungskauf - Geld brauche. Die Exekutive hat diese Deliktsform mit Präventions- und Ermittlungsarbeit eingedämmt: Nach 160 Straftaten im Jahr 2011 und 109 im Jahr 2012 waren es im Vorjahr nur mehr 32 Fälle.

Zum Schein auf Anfrage eingehen
Nachdem die Betrüger nun aber wieder verstärkt tätig sind, gab das Bundeskriminalamt Tipps für den Umgang mit den vermeintlichen Verwandten. So sollen Telefonate, wo man um Geld gebeten wird, gleich abgebrochen werden, auf Diskussionen soll man sich nicht einlassen.

Personen, die es sich zutrauen, werden von der Exekutive jedoch ersucht, zum Schein auf die Forderungen der Anrufer einzugehen und die Polizei zu verständigen, um dieser den Zugriff auf die Täter zu ermöglichen. "Kontaktieren Sie den 'vermeintlichen' Verwandten, indem Sie ihn unter jener Telefonnummer zurückrufen, die Sie sonst auch verwenden. Bestehen Sie auf ein persönliches Treffen und geben Sie sich nicht mit einer 'Vertretung' zufrieden", lauteten die Ratschläge.

Aussehen potenzieller Täter einprägen
Mit Unbekannten, die in Haus oder Wohnung wollen, sollte man auf sichere Weise kommunizieren, nämlich über einen per Türsicherungskette bzw. -bügel gesicherten Eingangsbereich oder gleich per Gegensprechanlage. Das Aussehen der potenziellen Täter gilt es sich für spätere Personenbeschreibungen einzuprägen. "Notieren Sie sich - sofern möglich - Autokennzeichen und Marke, Type sowie Farbe eines vermutlichen Täterfahrzeuges. Erstatten Sie umgehend Anzeige", so die Tipps.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden