Sa, 21. Oktober 2017

Nach Raserfahrt

14.08.2014 10:03

Bieber: Anti-Aggressionstraining statt Gefängnis

Justin Bieber (20) kommt wohl um eine Verurteilung wegen einer Raserfahrt in Miami herum - muss aber trotzdem Buße tun. Dem "Miami Herald" zufolge einigten sich Biebers Anwälte und die Staatsanwaltschaft am Mittwoch darauf, dass die Anklage fallen gelassen wird.

Im Gegenzug verpflichte sich Bieber demnach, zwölf Stunden an einem Anti-Aggressionskurs teilzunehmen. Und er muss sich Videos ansehen, in denen Opfer gezeigt werden, die bei einem Unfall unter Alkoholeinfluss verletzt wurden. Außerdem solle Bieber 50.000 Dollar (37.000 Euro) an eine gemeinnützige Vereinigung zahlen.

Der Sänger war am 23. Jänner wegen Rasens festgenommen worden. Laut Polizei war er ohne Führerschein, dafür mit Alkohol und Marihuana im Blut unterwegs. Es ist nur einer von mehreren Fällen, die Bieber derzeit vor Gerichten in den USA und Kanada zu bestreiten hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).