Fr, 24. November 2017

Am Set gesehen

14.08.2014 08:56

Pussy Riot: Gastauftritt in „House of Cards“

Zwei Mitglieder der Punkband Pussy Riot, die 2012 in Russland nach einem Protestkonzert gegen Putin zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden waren, sollen nun eine Gastrolle in der derzeit erfolgreichsten Polit-Drama-Serie bekommen.

Nadeschda Tolokonnikowa und Marija Aljochina seien laut einem Bericht der Lokalzeitung "Baltimore City Paper" am Set der Serie "House of Cards" gesehen worden.

Hollywoodstar Kevin Spacey spielt die Hauptrolle in der mehrfach ausgezeichneten Netflix-Serie. Gleich zwei Produktionsmitarbeiter hätten unabhängig voneinander bestätigt, dass die zwei Musikerinnen nicht nur am Set gewesen seien, um sich Tipps für einen eigenen politischen Film zu holen, sondern dass sie auch selbst eine Rolle in der dritten Staffel der Erfolgsserie übernehmen würden.

Tolokonnikowa und Aljochina sind zwei der drei Bandmitglieder von Pussy Riot, die nach einem Protestkonzert gegen den russischen Präsidenten Putin in einer Kathedrale in Moskau festgenommen und wegen Rowdytums verurteilt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden