Mi, 13. Dezember 2017

Fahndung in U-Bahn

12.08.2014 17:47

Bankräuber droht mit Bombe und flüchtet mit Beute

Mit einer Bombendrohung hat ein Bankräuber am Dienstag die Mitarbeiter eines Geldinstituts im Wiener Bezirk-Landstraße in Angst und Schrecken versetzt. Er legte ein Paket auf das Pult und forderte: "Überfall. Geld her." Dem Mann gelang samt Beute die Flucht, die vermeintliche Bombe stellte sich später als Attrappe heraus.

Zunächst war von zwei Tätern die Rede gewesen. Laut den Ermittlungen der Polizei war es aber offenbar nur in Räuber.

Der Mann hatte gegen 15 Uhr eine Zweigstelle der Volksbank in der Landstraßer Hauptstraße 47-49 betreten und war zum Kassenpult gegangen. Er forderte die Herausgabe von Geld und legte das Paket auf das Pult. "Das ist eine Bombe!" Der Mann bekam Bares ausgehändigt. Unmittelbar darauf lief er aus der Bankfiliale in unbekannte Richtung davon.

"Bombe" war Wetterstation
Im Zuge der Alarmfahndung wurde auch ein U-Bahnzug angehalten, weil Zeugen wahrgenommen haben wollten, dass der Täter auf diese Weise geflüchtet war. Doch das erwies sich als falsch. Die weitere Fahndung verlief bislang ohne Erfolg.

Bei Untersuchung der "Bombe" stellte sich das Paket als harmlose Attrappe heraus. "Darin befand sich eine Wetterstation", schilderte der Polizeisprecher. Bei dem Überfall wurde niemand verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden