So, 19. November 2017

Rätsel um Freitod

12.08.2014 09:43

Robin Williams: Letzter Tweet galt seiner Tochter

Der Freitod von Robin Williams schockiert die Welt. Der wunderbare Schauspieler nahm sich am Montag in seinem Haus in Los Angeles das Leben. Zeitlebens hatte der Star gegen Alkoholsucht und Depressionen gekämpft. Sein letzter Twitter-Eintrag - der Schauspieler war im sozialen Netwerk sehr aktiv - galt seinem geliebten "Baby Girl" Zelda.

Seiner Tochter schrieb Williams am 1. August zum Geburtstag die liebevollen Worte: "#tbt and Happy Birthday to Ms. Zelda Rae Williams! Quarter of a century old today but always my baby girl. Happy Birthday @zeldawilliams Love you!". "Zur Erinnerung und alles Gute zum Geburtstag an Ms. Zelda Rae Williams! Sie ist heute ein Vierteljahrundert alt, aber wird immer mein Baby bleiben. Alles Gute! Ich liebe dich!" Dazu stellte Williams ein Foto aus ihren Kindertagen.

Auf Twitter äußerte sich Zelda zum Tod ihres Vaters: "Ich liebe Dich, ich vermisse Dich. Ich versuche nach vorne zu schauen."

Williams hinterlässt drei Kinder. Zachary Pym Williams (31) ist das älteste Kind des Schauspielers aus der Ehe mit Valerie Velardi. Zelda Williams (25) und Cody Alan Williams (19) stammen aus der Ehe mit seiner zweiten Frau Marsha Garces.

Das letzte Selbstportrait lud der Schauspieler drei Wochen vor seinem Tod, einen Tag nach seinem 63. Geburtstag hoch. Es zeigte ihn mit einem Äffchen. "Alles Gute zum Geburtstag an mich", schrieb er dazu und freute sich über den Besuch seiner "Lieblingshauptdarstellerin Crystal".

Rätselraten nach Selbstmord
Wann der Schauspieler seinen Lebenswillen verloren hat, gibt Rätsel auf. Freunden zufolge sei Williams zuletzt sehr gestresst gewesen und habe Angst vor einem Drogen- und Alkoholrückfall gehabt: "Er war mega-gestresst, weil er 20 Monate am Stück gedreht hatte. Er wollte gar nicht erst in Versuchung kommen und einen Rückfall erleiden", so ein Bekannter. Seine Sprecherin Mara Buxbaum deutet an: "Er hat in letzter Zeit an schweren Depressionen gelitten." Seine Fernsehserie "The Crazy Ones" war ein Flop und wurde in den USA im Mai nach nur einer Staffel abgesetzt. Erst im Juli hatte Williams sich seinen Dämonen gestellt und in einer Suchtklinik in Minnesota eingecheckt.

2006 bekannte sich Williams erstmals öffentlich zu seinen Alkoholproblemen, legte eine Drehpause ein und ging in Behandlung. Er sei 20 Jahre trocken gewesen, habe jetzt aber wieder mit dem Trinken begonnen, sagte er damals. Nach seinem plötzlichen Erfolg als Fernsehkomiker Ende der 70er-Jahre hatte er nach eigenen Angaben reichlich Kokain und Alkohol konsumiert. 2009 musste er sich einer Herzoperation unterziehen, im Jahr zuvor war die zweite Ehe des dreifachen Vaters geplatzt.

Im Oktober 2011 hatte er aber wieder geheiratet, die Grafikdesignerin Susan Schneider. "Ich hoffe, in den Erinnerungen wird nicht sein Tod vorherrschen", sagte Schneider jetzt, "sondern die unzähligen Momente des Spaßes und des Lachens, das er Millionen gab."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden